Die Lehren aus einem kleinen Bierstreit

Kurz und knapp

Drucken
Teilen

Eine deutsche Kleinbrauerei hat auf ihre Etiketten den Hinweis «Endlich kein Bier mehr aus Herford» gedruckt – eine Stichelei wohl gegen eine dort ansässige Grossbrauerei. Auf deren Intervention schaltete sich die Wettbewerbszentrale ein und verknurrte die Kleine dazu, die Flaschen vom Markt zu nehmen, immerhin mit einigen Wochen Gnadenfrist. Aber nicht wegen der Stichelei, sondern wegen einer falschen Angabe des Produktionsortes. Wir lernen: Sticheln ist erlaubt. Aber es ist von Vorteil, dabei selber eine reine Weste zu haben. (Hn.)