Die Gemeinde neu erdacht

Nach eine Reihe urbaner Ortschaften geht der diesjährige Wakkerpreis des Schweizer Heimatschutzes an eine Randregion der Schweiz. Preisträgerin ist die Bündner Talgemeinde Bregaglia.

Olivier Berger
Merken
Drucken
Teilen
schnitt - DAS BERGELL ERHAELT DEN WAKKERPREIS 2015. DAZU STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 20. JANUAR 2015, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Three stone houses with quarrystone gables, built by architect Renato Maurizio, pictured in Maloja, Val Bregaglia, the Canton of Grisons, Switzerland, on October 15, 2014. The Swiss Heritage Society has awarded the municipality of Bregaglia in the Canton of Grisons with the Wakker Prize 2015. The Swiss Heritage Society honors the community for its accomplishment in the coherent and far-sighted planning and merger of the entire valley in 2010. (KEYSTONE/Christian Beutler) Drei Steinhaeuser mit Bruchsteingiebeln des Architekten Renato Maurizio, aufgenommen am 15. Oktober 2014 in Maloja im Bergell, Kanton Graubuenden. Der Schweizer Heimatschutz hat die Gemeinde Bergell im Kanton Graubuenden mit dem Wakkerpreis 2015 ausgezeichnet. Der Schweizer Heimatschutz wuerdigt die 2010 aus einer Fusion der gesamten Talschaft entstandene Gemeinde fuer ihr kohaerentes und weitsichtiges planerisches Vorgehen. (KEYSTONE/Christian Beutler) --- ONE TIME USE ONLY, NO ARCHIVES --- (Bild: Christian Beutler (KEYSTONE))

schnitt - DAS BERGELL ERHAELT DEN WAKKERPREIS 2015. DAZU STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 20. JANUAR 2015, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Three stone houses with quarrystone gables, built by architect Renato Maurizio, pictured in Maloja, Val Bregaglia, the Canton of Grisons, Switzerland, on October 15, 2014. The Swiss Heritage Society has awarded the municipality of Bregaglia in the Canton of Grisons with the Wakker Prize 2015. The Swiss Heritage Society honors the community for its accomplishment in the coherent and far-sighted planning and merger of the entire valley in 2010. (KEYSTONE/Christian Beutler) Drei Steinhaeuser mit Bruchsteingiebeln des Architekten Renato Maurizio, aufgenommen am 15. Oktober 2014 in Maloja im Bergell, Kanton Graubuenden. Der Schweizer Heimatschutz hat die Gemeinde Bergell im Kanton Graubuenden mit dem Wakkerpreis 2015 ausgezeichnet. Der Schweizer Heimatschutz wuerdigt die 2010 aus einer Fusion der gesamten Talschaft entstandene Gemeinde fuer ihr kohaerentes und weitsichtiges planerisches Vorgehen. (KEYSTONE/Christian Beutler) --- ONE TIME USE ONLY, NO ARCHIVES --- (Bild: Christian Beutler (KEYSTONE))

Als Guarda 1975 als erste Bündner Gemeinde den Wakkerpreis des Schweizer Heimatschutzes erhielt, wurde damit ein besonders gut erhaltenes Ortsbild ausgezeichnet. Die Wahl der schmucken Unterengadiner Kommune leuchtet heute noch ein. Guarda – das ist ein bisschen so, wie man sich die heile Schweiz noch immer vorstellt.

Spätestens als 2001 die Zürcher Oberländer Zentrumsgemeinde Uster ausgezeichnet wurde, staunten nicht nur die Einheimischen: Uster und Heimatschutz? Für viele passte das nicht wirklich zusammen.

Antwort auf aktuelle Fragen

In den 43 Jahren seit der ersten Verleihung hat sich nicht nur die Schweiz gewandelt, auch der Wakkerpreis wird immer wieder neu erfunden. So ist die Liste der Bündner Gewinnergemeinden auch so etwas wie ein Spiegel der heimatschützerischen Entwicklung seit den frühen Siebzigerjahren. In Splügen – Preisträgerin 1995 – ging es unter anderem noch um die gesetzliche Durchsetzung von Materialisierungen, beispielsweise bei Steindächern. Vrin wurde drei Jahre später für das Mit- und Nebeneinander von Alt und Neu geehrt. Und an der Feier für Fläsch vor fünf Jahren wurde über zukunftweisende Planung diskutiert.

Dass der Wakkerpreis auch immer eine Antwort auf die aktuellen architektonischen und planerischen Aufgabenstellungen ist, zeigt sich am Beispiel der aktuellen Preisträgerin, der italienischsprachigen Talgemeinde Bregaglia (Bergell) im Süden des Kantons. Zu diesen Herausforderungen gehört – neben der im Diskurs allgegenwärtigen Verdichtung in den Agglomerationen – auch der Umgang mit jenen Schweizer Regionen, die von Abwanderung betroffen sind. Graubünden stellt sich dem Problem seit Jahren unter dem ungeliebten Titel «Potenzialarme Räume», zuletzt auch mit sogenannten «Verzichtsplanungen».

Bregaglia meistert diese Aufgaben nach Meinung der Wakkerpreis-Jury hervorragend. Die Gemeinde schöpfe aus dem baukulturellen Erbe die Kraft, «eine eigenständige Entwicklung voranzutreiben». Die Rede ist auch vom «Willen zum Erhalt der eigenen Identität» und von «selbständigen und kreativen Lösungsansätzen für Herausforderungen wie den Zweitwohnungsbau, die Abwanderung oder die Entleerung der Dorfkerne».

Fusion als Chance genutzt

Tatsächlich kann Bregaglia – zusammen mit dem Val Müstair – als Musterbeispiel für eine gelungene Talfusion am Rande der Schweiz gelten. Als die Bergeller Gemeinden im Jahr 2010 zur neuen Kommune Bregaglia verschmolzen, entwickelte die Talschaft eine Gesamtstrategie für die Zukunft. Anders als in vielen Diskussionen über die potenzialarmen Räume wurde dabei nicht nur an mögliche Gäste gedacht, sondern auch an die Einheimischen. Leben und Arbeiten im Tal sollte attraktiv bleiben – am besten noch attraktiver werden.

Kulturland wird geschont

Bregaglia machte dabei nicht den Fehler vieler peripherer Gemeinden – oft wird die historische Bausubstanz in den Dorfkernen dem Zerfall preisgegeben, und dafür werden am Ortsrand gesichtslose, architektonisch nicht verortete Neubauquartiere ermöglicht. Die Bergeller Gemeinden hatten ihre Bauzonen schon vor der Fusion klug angelegt. Das Wachstum fand und findet in den Ortszentren statt; das umliegende Kulturland wird geschont. Begleitet werden alle Bauvorhaben in der Gemeinde durch eine obligatorische Bauberatung.

Mehr als ein Geheimtip

Das Resultat kann sich sehen lassen. Die Orte im Bergell wirken intakt, die historische Bausubstanz ist punktuell durch architektonisch hochwertige neue Gebäude wie den Erweiterungsbau der Villa Garbald ergänzt worden. Die Ortschaften und die Kulturlandschaft sind verzahnt, ohne dass sich die Siedlungen in die Landschaft fressen. Und doch ist die Talgemeinde kein Freilichtmuseum: Die lokale Wirtschaft steht auf soliden Beinen und ist im Vergleich zu den touristischen Hochburgen im Kanton breit gefächert.

Der Clou an der Sache: Der bewusste Umgang mit dem kulturellen Erbe, mit der baulichen Vergangenheit, mit dem heimischen Wirtschaften kommt auch ausserhalb des Tales an. In den letzten Jahren hat sich Bregaglia still und heimlich zu mehr als einem Geheimtip für Ferien und Wochenenden gemausert. An die erfolgreichsten touristischen Zeiten wird die Gemeinde zwar kaum mehr anknüpfen können, aber der Rückgang hat sich verlangsamt, ist teilweise gar einem leichten Plus gewichen. Mit dem Wakkerpreis dürfte dieser Trend anhalten.

schnitt - DAS BERGELL ERHAELT DEN WAKKERPREIS 2015. DAZU STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 20. JANUAR 2015, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- The gas station Farzett by architect Peppo Brivio, pictured in Castasegna, Val Bregaglia, the Canton of Grisons, Switzerland, on October 16, 2014. The Swiss Heritage Society has awarded the municipality of Bregaglia in the Canton of Grisons with the Wakker Prize 2015. The Swiss Heritage Society honors the community for its accomplishment in the coherent and far-sighted planning and merger of the entire valley in 2010. (KEYSTONE/Christian Beutler) Die Tankstelle Farzett des Architekten Peppo Brivio, aufgenommen am 16. Oktober 2014 in Castasegna im Bergell, Kanton Graubuenden. Der Schweizer Heimatschutz hat die Gemeinde Bergell im Kanton Graubuenden mit dem Wakkerpreis 2015 ausgezeichnet. Der Schweizer Heimatschutz wuerdigt die 2010 aus einer Fusion der gesamten Talschaft entstandene Gemeinde fuer ihr kohaerentes und weitsichtiges planerisches Vorgehen. (KEYSTONE/Christian Beutler) --- ONE TIME USE ONLY, NO ARCHIVES --- (Bild: Christian Beutler (KEYSTONE))

schnitt - DAS BERGELL ERHAELT DEN WAKKERPREIS 2015. DAZU STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 20. JANUAR 2015, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- The gas station Farzett by architect Peppo Brivio, pictured in Castasegna, Val Bregaglia, the Canton of Grisons, Switzerland, on October 16, 2014. The Swiss Heritage Society has awarded the municipality of Bregaglia in the Canton of Grisons with the Wakker Prize 2015. The Swiss Heritage Society honors the community for its accomplishment in the coherent and far-sighted planning and merger of the entire valley in 2010. (KEYSTONE/Christian Beutler) Die Tankstelle Farzett des Architekten Peppo Brivio, aufgenommen am 16. Oktober 2014 in Castasegna im Bergell, Kanton Graubuenden. Der Schweizer Heimatschutz hat die Gemeinde Bergell im Kanton Graubuenden mit dem Wakkerpreis 2015 ausgezeichnet. Der Schweizer Heimatschutz wuerdigt die 2010 aus einer Fusion der gesamten Talschaft entstandene Gemeinde fuer ihr kohaerentes und weitsichtiges planerisches Vorgehen. (KEYSTONE/Christian Beutler) --- ONE TIME USE ONLY, NO ARCHIVES --- (Bild: Christian Beutler (KEYSTONE))

schnitt - A garden and houses, pictured in Soglio, Val Bregaglia, the Canton of Grisons, Switzerland, on October 28, 2014. The Swiss Heritage Society has awarded the municipality of Bregaglia in the Canton of Grisons with the Wakker Prize 2015. The Swiss Heritage Society honors the community for its accomplishment in the coherent and far-sighted planning and merger of the entire valley in 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally) Ein Garten und Haeuser, aufgenommen am 28. Oktober 2014 in Solgio im Bergell, Kanton Graubuenden. Der Schweizer Heimatschutz hat die Gemeinde Bergell im Kanton Graubuenden mit dem Wakkerpreis 2015 ausgezeichnet. Der Schweizer Heimatschutz wuerdigt die 2010 aus einer Fusion der gesamten Talschaft entstandene Gemeinde fuer ihr kohaerentes und weitsichtiges planerisches Vorgehen. (KEYSTONE/Gaetan Bally) (Bild: GAETAN BALLY (KEYSTONE))

schnitt - A garden and houses, pictured in Soglio, Val Bregaglia, the Canton of Grisons, Switzerland, on October 28, 2014. The Swiss Heritage Society has awarded the municipality of Bregaglia in the Canton of Grisons with the Wakker Prize 2015. The Swiss Heritage Society honors the community for its accomplishment in the coherent and far-sighted planning and merger of the entire valley in 2010. (KEYSTONE/Gaetan Bally) Ein Garten und Haeuser, aufgenommen am 28. Oktober 2014 in Solgio im Bergell, Kanton Graubuenden. Der Schweizer Heimatschutz hat die Gemeinde Bergell im Kanton Graubuenden mit dem Wakkerpreis 2015 ausgezeichnet. Der Schweizer Heimatschutz wuerdigt die 2010 aus einer Fusion der gesamten Talschaft entstandene Gemeinde fuer ihr kohaerentes und weitsichtiges planerisches Vorgehen. (KEYSTONE/Gaetan Bally) (Bild: GAETAN BALLY (KEYSTONE))

schnitt - Built in the second half of the 13th century, the round tower of the former Town Hall of Vicosoprano, pictured in Vicosoprano, Val Bregaglia, the Canton of Grisons, Switzerland, on October 15, 2014. The Swiss Heritage Society has awarded the municipality of Bregaglia in the Canton of Grisons with the Wakker Prize 2015. The Swiss Heritage Society honors the community for its accomplishment in the coherent and far-sighted planning and merger of the entire valley in 2010. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der in der zweiten Haelfte des 13. Jahrhunderts erbaute Rundturm des ehemaligen Rathauses von Vicosoprano, aufgenommen am 15. Oktober 2014 in Vicosoprano im Bergell, Kanton Graubuenden. Der Schweizer Heimatschutz hat die Gemeinde Bergell im Kanton Graubuenden mit dem Wakkerpreis 2015 ausgezeichnet. Der Schweizer Heimatschutz wuerdigt die 2010 aus einer Fusion der gesamten Talschaft entstandene Gemeinde fuer ihr kohaerentes und weitsichtiges planerisches Vorgehen. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: CHRISTIAN BEUTLER)

schnitt - Built in the second half of the 13th century, the round tower of the former Town Hall of Vicosoprano, pictured in Vicosoprano, Val Bregaglia, the Canton of Grisons, Switzerland, on October 15, 2014. The Swiss Heritage Society has awarded the municipality of Bregaglia in the Canton of Grisons with the Wakker Prize 2015. The Swiss Heritage Society honors the community for its accomplishment in the coherent and far-sighted planning and merger of the entire valley in 2010. (KEYSTONE/Christian Beutler) Der in der zweiten Haelfte des 13. Jahrhunderts erbaute Rundturm des ehemaligen Rathauses von Vicosoprano, aufgenommen am 15. Oktober 2014 in Vicosoprano im Bergell, Kanton Graubuenden. Der Schweizer Heimatschutz hat die Gemeinde Bergell im Kanton Graubuenden mit dem Wakkerpreis 2015 ausgezeichnet. Der Schweizer Heimatschutz wuerdigt die 2010 aus einer Fusion der gesamten Talschaft entstandene Gemeinde fuer ihr kohaerentes und weitsichtiges planerisches Vorgehen. (KEYSTONE/Christian Beutler) (Bild: CHRISTIAN BEUTLER)