Die gelbe Fahne gehisst

Im grünen Bereich

Katja Fischer De Santi
Drucken
Teilen

Wenn ich die Augen schliesse, sehe ich in meinem Garten blau-violette Blüten sich sanft im Winde wiegen.Wenn ich meine Augen öffne, muss ich mir eingestehen, dass nicht viel Derartiges blüht. Mein Garten mag keine Blautöne. Er mag es gelb. Während von mir gehätschelte blau-violette Pflanzen wie die Hortensien oder die Traubenhyazinthe vor sich hindarben, vermehrt sich alles Gelbe von selbst. Das kleine Pfenningkraut verwandelt unseren Rasen in einen goldgelben Teppich. Der Frauenmantel wirft seine grüngelben Dolden über ganze Rabatten. Der dunkelgelbe Sonnenhut taucht jeden Sommer an einem neuen Standort auf und die blassgelbe Nachtkerze ist die stolzeste Pflanze in unserer Pseudomagerwiese. Ich mag all diese Pflanzen sehr. Nur, violett-blau mag ich als Blütenfarbe mehr. Trotzdem habe ich im Farbenstreit das Handtuch geworfen.

Kürzlich hatte ich lila Lavendel gekauft, um ihn neben die Heckenrose zu setzen. Bislang waren dort nur einige Bodendecker rumgekrochen. Doch als ich mich am Samstag endlich ans Einpflanzen machen wollte, war dort nichts mehr, wie es war. Rund um die Rose blühte plötzlich hoch aufgeschossenes Johanniskraut. Für meinen Lavendel war kein Platz mehr. Ich muss an dieser Stelle niemandem erklären, in welcher Farbe Johanniskraut blüht.

Katja Fischer De Santi