Die Antarktis wird immer grüner

Merken
Drucken
Teilen

Klima Die Antarktis hat in den letzten Jahrzehnten ein nie dagewesenes Wachstum von Pflanzen erlebt. Der Temperaturanstieg habe eine «dramatische Auswirkung» auf das Wachstum von Moos an den Ufern des Antarktischen Ozeans, sagte Matt Amesbury von der Uni Exeter. «Wenn das so weitergeht, und wegen der wachsenden Fläche von eisfreiem Land infolge des Gletscherschwunds, wird die Antarktis in Zukunft grüner sein.»

Die Forscher analysierten fünf verschiedene Bodenproben aus Moos-Schichten, die sie auf Elephant Island, Ardley Island und Green Island entnommen hatten. Die Proben lieferten den Forschern Erkenntnisse über die Entwicklung des Klimas der letzten 150 Jahre. Die Untersuchung ergab, dass sich das Wachstum in den vergangenen 50 Jahren deutlich beschleunigt hat.

Die Antarktis gehört zu den Regionen, die am stärksten von der Erderwärmung betroffen sind: Die Temperaturen stiegen dort seit den 50er-Jahren um 0,5 Grad Celsius pro Jahrzehnt an. Auch haben Niederschlag und Wind zugenommen. (sda)