Der schwere Start ins Leben

Englische Studie bestätigt, dass Frühgeborene oft auch problematische Persönlichkeitsmerkmale haben, und nennt auch Gründe.

Martin Vieweg
Drucken
Teilen
Nicht nur körperlich kommen Frühgeborene mit einem Handicap zur Welt. (Bild: fotolia)

Nicht nur körperlich kommen Frühgeborene mit einem Handicap zur Welt. (Bild: fotolia)

Kinder, die besonders früh auf die Welt kommen, benötigen zum Start ins Leben intensivmedizinische Betreuung. Das kann nicht nur körperliche Spätfolgen mit sich bringen: Statistiken zufolge haben viele Betroffene im späteren Leben Probleme – beruflich wie privat. Doch woran liegt das? Eine Studie hat das nun untersucht.

Zwei Gruppen verglichen

Die Ergebnisse der Mediziner um Suna Eryigit-Madzwamuse von der University of Brighton basieren auf der Auswertung der Persönlichkeitsmerkmale von 200 Menschen im Alter von 26 Jahren, die entweder vor der 32. Schwangerschaftswoche zur Welt gekommen sind beziehungsweise ein Geburtsgewicht von weniger als 1500 Gramm auf die Waage gebracht hatten. Die Ergebnisse bei dieser Gruppe verglichen die Forscher mit Einschätzungen der Charaktereigenschaften von 197 gleichaltrigen Personen, die in der 40. Schwangerschaftswoche und normalgewichtig geboren worden waren.

Durch standardisierte Befragungsmethoden erfassten die Forscher bei allen Studienteilnehmern den Grad ihrer Introvertiertheit und Eigenheiten wie Anspannung, Angst, Offenheit für neue Erfahrungen, Geselligkeit und Gewissenhaftigkeit.

Im Schnitt ungünstiger

Die Auswertungen der Forscher ergaben: Die zu früh oder stark untergewichtig Geborenen schnitten im Durchschnitt in allen diesen Kategorien ungünstiger ab als ihre «normalgeborenen» Altersgenossen.

Diese Tendenz sei unabhängig von der Intelligenz oder anderen möglichen Einflussfaktoren, berichten die Forscher. Ihnen zufolge handelt es sich bei Menschen mit diesen Merkmalen um «sozial zurückgezogene Persönlichkeiten»: Sie seien tendenziell leicht besorgt, selten sozial engagiert, kaum risikofreudig und wenig kommunikativ, erklären die Forscher.

Diese Mischung ist ihnen zufolge wohl die Ursache dafür, dass zu früh oder stark untergewichtig geborene Menschen überdurchschnittlich selten höhere Ausbildungsgrade und gut bezahlte Jobs erreichen und auch im Privatleben oft Schwierigkeiten haben: Sie finden vergleichsweise schlecht Freunde sowie Partner und bekommen seltener Kinder.

Als Ursache für den Zusammenhang sehen die Forscher die ungünstigen Bedingungen beim Start ins Leben. Durch die Geburt im unreifen Stadium und/oder durch die belastenden intensivmedizinischen Massnahmen kommt es vermutlich zu Beeinträchtigungen der Gehirnentwicklung, die mit den späteren, problematischen Persönlichkeitsmerkmalen verknüpft sind. Ein weiterer möglicher Faktor sei die Überbehütung, zu der die Eltern von Frühgeborenen oft neigen.

Gezielt intervenieren

Den Forschern zufolge könnten ihre Ergebnisse nun dazu beitragen, frühgeborene Kinder gezielt bei der Entwicklung günstiger Persönlichkeitsmerkmale zu unterstützen. «Frühe Interventionen könnten den Lebenserfolg der Betroffenen möglicherweise günstig beeinflussen», schreiben Suna Eryigit-Madzwamuse und ihre Kollegen.