Der Grossvater der Schildkröte

Der Pappochelys sieht aus wie eine dicke Eidechse. Neuste Forschungen zeigen, dass er aber ein Vorfahre der heutigen Schildkröte ist.

Toni Bürgin
Merken
Drucken
Teilen

Äusserlichkeiten können täuschen: Was auf den ersten Blick wie eine gutgenährte Eidechse aussieht, ist in Wirklichkeit ein neues, wichtiges Bindeglied auf dem Weg hin zu den Schildkröten. Als älteste bekannte Schildkröte gilt Proganochelys aus der Oberen Trias. Deren 215 Millionen Jahre alten, fossilen Reste wurden in Deutschland und auch in der Schweiz gefunden.

Aus Baden-Württemberg

Diese Urschildkröte verfügte über den schildkrötentypischen Panzer mit den darunterliegenden verbreiterten Rippen. Diese verbreiterten Rippen finden sich auch bei Pappochelys, ein Fossil, dass in Ablagerungen aus der Mittleren Trias Baden-Württembergs gefunden wurde.

Die beiden Forscher Rainer Schoch vom Staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart und Hans-Dieter Süess vom National Museum of Natural History in Washington haben ihre Ergebnisse kürzlich im «Nature» veröffentlicht.

Pappos und chelys

Der spezielle Name des neuen Fossils leitet sich vom Griechischen pappos für Grossvater und chelys für Schildkröte ab. Zwischen den bereits bekannten Stammformen lagen bis zu diesem Neufund rund 40 Millionen Jahre. Nun zeigt der Fund aus Deutschland, wie sich der Panzer der Schildkröten entwickelt hat. Entscheidend dabei waren die Verbreiterung und Verschmelzung der Bauchrippen. Diesen Schritt hat Odontochelys vollzogen, ein aus der Oberen Trias stammender Schildkröten-Vorfahre aus China. Gestützt werden diese Erkenntnisse durch die Resultate aus der Entwicklungsbiologie der heutigen Schildkröten.