Daten von Festplatte und Handy restlos löschen

Wer seine Festplatte, sein Handy oder Tablet verkaufen möchte, sollte zuvor die darauf gespeicherten Daten restlos löschen. Der Vorgang sei zwar mühselig, nach Ansicht des Online-Magazins teltarif.de (www.teltarif.de) aber enorm wichtig.

Georg H. Przikling
Drucken
Teilen
Erst löschen, dann verkaufen. (Bild: fotolia)

Erst löschen, dann verkaufen. (Bild: fotolia)

Wer seine Festplatte, sein Handy oder Tablet verkaufen möchte, sollte zuvor die darauf gespeicherten Daten restlos löschen. Der Vorgang sei zwar mühselig, nach Ansicht des Online-Magazins teltarif.de (www.teltarif.de) aber enorm wichtig.

Denn häufig komme es vor, dass auf Datenträgern sensible Informationen lagern – private Fotos, Bankdaten und Logins von gebührenpflichtigen Online-Diensten. Und wer will schon, dass der nächste Besitzer seines Alt-Gerätes einfach so darauf zugreifen kann?

Nicht so trivial

Sensible Daten zu löschen ist freilich alles andere als trivial. Das simple Löschen reicht oft nicht aus, da sich die Informationen mit den richtigen Software-Werkzeugen eben doch wieder rekonstruieren lassen.

«Wer wirklich sicher gehen möchte, dass alle wichtigen und persönlichen Daten gelöscht sind, sollte sich etwas Zeit nehmen und entsprechende Vorsichtsmassnahmen treffen», rät daher Bettina Seute von teltarif.de.

Zurücksetzen reicht nicht

Die vermeintlich einfachste Methode, gespeicherte Daten zu vernichten, ist das Zurücksetzen des Gerätes auf den Werkszustand. Dazu genügt es, den entsprechenden Menupunkt in den Einstellungen seines Mobilgerätes zu aktivieren.

Doch Vorsicht: Wirklich sicher ist der Vorgang nicht, da beim Zurücksetzen persönliche Informationen zurückbleiben können. Die teltarif-Redaktorin rät deshalb dazu, nach dem Reset des Mobiltelefons oder Tablet-PCs dessen nicht-flüchtigen Datenspeicher nach Überbleibseln zu kontrollieren.

Alles überschreiben

Wer sicher gehen möchte, dass keine verwertbaren Daten übrig bleiben, überschreibt alles mit zufälligen Daten. «Daten-Rückstände auf Festplatten, Smartphones und Tablets können mit spezieller Software entfernt oder überschrieben werden», erklärt dazu Bettina Seute. Solche Daten-Schredder überschreiben den Speicher also mehrfach mit unsinnigen Daten, bis eventuell übrig gebliebene Informationen unter einer dicken Schicht unbedeutender Informationen begraben sind.

Wichtig beim Überschreiben ist auch, die im Gerät befindliche Speicherkarte nicht zu vergessen. Beim eingangs erwähnten Zurücksetzen auf den Werkszustand etwa werden sie nicht zwingend gelöscht, so dass der Anwender selber aktiv werden muss. Die einfachste Lösung: Entfernen Sie die Karte aus dem Gerät, das Sie verkaufen möchten, und verwenden Sie sie weiter. Wer sie dennoch abgeben möchte – etwa, weil der Käufer des Gerätes darauf besteht – sollte sie via Kartenlesegerät an den PC anschliessen und mit dessen Hilfe formatieren.

Aktuelle Nachrichten