"Das Schaf war in Lebensgefahr"

In der Nähe der australischen Hauptstadt Canberra ist ein herrenloses Merinoschaf aufgegriffen worden. Für Schlagzeilen sorgt es, weil es nach jahrelanger Wanderschaft 42,3 Kilogramm Wolle mit sich rumschleppte.

Merken
Drucken
Teilen
Und so sieht Chris nach der Schur aus. (Bild: Keystone)

Und so sieht Chris nach der Schur aus. (Bild: Keystone)

Merinoschaf Chris sei mit seinem dicken Fell in Lebensgefahr gewesen, berichtete der Sender ABC am Donnerstag unter Berufung auf Tierärzte. Es war mit dem Wollgewicht kaum in der Lage zu laufen.

Und so sieht Chris nach der Schur aus. (Bild: Keystone)

Und so sieht Chris nach der Schur aus. (Bild: Keystone)


Scherer Ian Elkins erklärte dem Sender, dass er so ein Fell in 35 Jahren im Geschäft noch nie auf einem Schaf gesehen habe. Die Schur von Chris dauerte 45 Minuten. Werden Schafe jährlich geschoren, dauert das Prozedere jeweils drei Minuten pro Tier. Und die Wolle wiegt dann durchschnittlich fünf Kilogramm.

Die Tierschutzorganisation RSPCA hatte das Merino-Schaf unter ihre Fittiche genommen, als es herrenlos in der Nähe der Hauptstadt Canberra vor sich hintrottete. Die Organisation sucht nun jemanden, der Chris aufnimmt. (sda)