Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Carbin: Eine neue Dimension des Kohlenstoffs

Diamant und Graphit sind die reinste Form von Kohlenstoff. Die einzigartigen strukturellen, elektrischen und optischen Eigenschaften dieser Materialien bieten eine breite Palette an Anwendungsmöglichkeiten, von Verbundstoffen bis zur Nanoelektronik, schreibt Thomas Pichler von der Universität Wien.

Diamant und Graphit sind die reinste Form von Kohlenstoff. Die einzigartigen strukturellen, elektrischen und optischen Eigenschaften dieser Materialien bieten eine breite Palette an Anwendungsmöglichkeiten, von Verbundstoffen bis zur Nanoelektronik, schreibt Thomas Pichler von der Universität Wien.

Einzig Carbin, die eindimensionale Form des Kohlenstoffs, konnte noch nie hergestellt werden: Die Existenz von Carbin ist selbst nach über 100 Jahren Forschung nicht bewiesen. Ein internationales Team von Physikern unter der Leitung von Pichler hat nun einen Meilenstein auf dem Weg zur Herstellung von Carbin erreicht.

Eine Rekordlänge

Die Forscher der Universität Wien erarbeiteten eine neue Methode, mit der sie in der Lage sind, Kohlenstoffketten mit einer noch nie dagewesenen Länge von bis zu 6000 Kohlenstoffatomen herzustellen, welche sich damit im Bereich von Mikrometern bewegt. Dafür benützten sie doppelwandige Kohlenstoffnanoröhren als Schutzschild und «Nano-Brutkasten», um innerhalb ihrer Hohlräume Kohlenstoffketten in makroskopischem Ausmass wachsen zu lassen. Mit Beteiligung von Lukas Novotny von der ETH Zürich konnte das Forscherteam die Existenz der Ketten mit raffinierten Methoden nachweisen.

«Der experimentelle Nachweis linearer Kohlenstoffketten mit einer bisher als unmöglich geglaubten Länge ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zum endgültigen Verständnis von Carbin, dem <Heiligen Gral> des Kohlenstoffs», erklärt der Forscher Lei Shi.

Mögliche Anwendungen

Carbin ist innerhalb der doppelwandigen Kohlenstoffnanoröhren ausserordentlich stabil, was essenziell für mögliche Anwendungen ist. Theoretische Modelle sagen voraus, dass einerseits die mechanischen Eigenschaften von Carbin alle bisher bekannten Materialien übertreffen werden, sogar Graphen und Diamant. Andererseits liegt auch in den elektronischen Eigenschaften erhebliches Anwendungspotenzial, unter anderem für Quantenspintransport oder als magnetische Halbleiter. (Kn.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.