Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Bregenz feiert zweitbeste Saison

Bregenz Sowohl künstlerisch als auch finanziell «hervorragend» geht für die Verantwortlichen das Konzept der diesjährigen Bregenzer Festspiele auf. Knapp 262000 Gäste werden bis Sonntag das Festival besucht haben, rund 199000 haben bis dahin –sollte es zu keiner Regenabsage mehr kommen – Bizets «Carmen» als Spiel auf dem See gesehen. Damit wird die 72. Auflage die zweitbeste Saison seit Beginn.

Festspielpräsident Hans- Peter Metzler, Intendantin Elisabeth Sobotka und der kaufmännische Direktor Michael Diem bezeichneten die diesjährigen Bregenzer Festspiele als «grossartig». «Wir freuen uns unglaublich über den Verlauf bis dato», zeigte sich der sonst eher zurückhaltende Festspielpräsident bei der Bilanzpressekonferenz ungewohnt enthusiastisch. Für Sobotka sind alle Erwartungen sogar noch übertroffen worden.

Nicht nur die «Carmen»-Abende waren ausverkauft, sondern ebenso die Opern «Moses in Ägypten» (4600 Besucher), «Die Hochzeit des Figaro» (1955 Besucher) sowie «Der Ring in 90 Minuten» (714 Besucher). Auch die Auftragsoper «To The Lighthouse», die in dreijähriger Vorbereitung entstand, erreichte mit 664 Besuchern eine Auslastung von 100 Prozent. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.