Bodensee- Fisch

Von den rund 32 Fischarten im Bodensee sind nicht alle einheimisch. Schon im Mittelalter wurden Karpfen und im 19. Jahrhundert auch die Regenbogenforelle gezielt gezüchtet, um die natürliche Artenvielfalt zu erhöhen oder weil sich die Fischer mehr Ertrag erhofften.

Drucken
Teilen

Von den rund 32 Fischarten im Bodensee sind nicht alle einheimisch. Schon im Mittelalter wurden Karpfen und im 19. Jahrhundert auch die Regenbogenforelle gezielt gezüchtet, um die natürliche Artenvielfalt zu erhöhen oder weil sich die Fischer mehr Ertrag erhofften. Heute gehören die Felchen zu den wirtschaftlich wichtigsten Fischen im Bodensee. Ihr kräftiges weisses Fleisch lässt sich vielfältig zubereiten. Mit wenigen Handgriffen lassen sich Felchen zusammen mit einer selbstgemachten Kräuter-Pesto in einen würzigen Grillfisch verwandeln. Dafür zuerst den Grill einheizen und bereits ausgenommene ganze Felchen säubern – pro Person rechnet man mit einem Fisch. Die Fische danach beidseitig zwei- bis dreimal etwa einen halben Zentimeter tief einschneiden und mit Meersalz und Pfeffer würzen. Für die Kräuter-Pesto Olivenöl, einen Bund frische Kräuter wie zum Beispiel Koriander, gehackte Pinienkerne, entkernte, gehackte Chilischoten, Limettensaft, Salz und Pfeffer mischen und die Fische mit der Hälfte der Kräuter-Pesto bestreichen. Die Fische dann auf Alufolien legen und beidseitig etwa sechs Minuten grillieren. Das restliche Kräuter-Pesto zum fertigen Fisch servieren. (lev)

Schnell und gut: Zoom zeigt, mit welchen Tricks man aus einem einfachen Essen ein Gourmet-Menu für Anfänger zaubert. Ausschneiden und nachkochen!

Aktuelle Nachrichten