Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Das Leben von Eisbär Knut

Eisbär Knut verzückte die Welt wie kein anderer vor ihm. Sein Tod schockierte gleichermassen. Am 19. März 2016 jährt sich sein Todestag zum fünften Mal.
Knut kam im Dezember 2006 auf die Welt. Es war die erste Eisbärengeburt im Zoologischen Garten in Berlin seit mehr als 30 Jahren. (Bild: Keystone)

Knut kam im Dezember 2006 auf die Welt. Es war die erste Eisbärengeburt im Zoologischen Garten in Berlin seit mehr als 30 Jahren. (Bild: Keystone)

Der kleine Knut wurde schnell zum Liebling der Medien und des Publikums. (Bild: Keystone)

Der kleine Knut wurde schnell zum Liebling der Medien und des Publikums. (Bild: Keystone)

Mit Knut erlangte auch sein Tierpfleger Thomas Dörflein Berühmtheit. (Bild: Keystone)

Mit Knut erlangte auch sein Tierpfleger Thomas Dörflein Berühmtheit. (Bild: Keystone)

Wie Knut starb auch Dörflein eines frühen Todes. (Bild: Keystone)

Wie Knut starb auch Dörflein eines frühen Todes. (Bild: Keystone)

Im Alter von 44 Jahren erlag der Tierpfleger einem Herzinfarkt. (Bild: Keystone)

Im Alter von 44 Jahren erlag der Tierpfleger einem Herzinfarkt. (Bild: Keystone)

Knut lebte noch drei weitere Jahre. (Bild: Keystone)

Knut lebte noch drei weitere Jahre. (Bild: Keystone)

Knut und Dörflein im Mai 2007. Der Eisbär war hier gerade einmal halbjährig. (Bild: Keystone)

Knut und Dörflein im Mai 2007. Der Eisbär war hier gerade einmal halbjährig. (Bild: Keystone)

Im Sturm eroberte Knut die Herzen des Publikums. (Bild: Keystone)

Im Sturm eroberte Knut die Herzen des Publikums. (Bild: Keystone)

Knut war auch ein Symbol. Er stand stellvertretend für seine bedrohte Art in Zeiten des Klimawandels. (Bild: Keystone)

Knut war auch ein Symbol. Er stand stellvertretend für seine bedrohte Art in Zeiten des Klimawandels. (Bild: Keystone)

Dabei war Knut ein verstossenes Eisbären-Baby. Seit seiner Geburt am 5. Dezember 2006 wurde Knut aufgepäppelt, weil seine Mutter nichts von ihm wissen wollte. (Bild: Keystone)

Dabei war Knut ein verstossenes Eisbären-Baby. Seit seiner Geburt am 5. Dezember 2006 wurde Knut aufgepäppelt, weil seine Mutter nichts von ihm wissen wollte. (Bild: Keystone)

Die Begeisterung für den Bären war ungebrochen. Es gab sogar ein "Knut-Magazin". (Bild: Umberto W. Ferrari)

Die Begeisterung für den Bären war ungebrochen. Es gab sogar ein "Knut-Magazin". (Bild: Umberto W. Ferrari)

Knut in den Armen eines zweiten Pflegers. (Bild: Umberto W. Ferrari)

Knut in den Armen eines zweiten Pflegers. (Bild: Umberto W. Ferrari)

Fast elf Millionen Menschen kamen zu Knuts Lebzeiten in den Zoologischen Garten. (Bild: Umberto W. Ferrari)

Fast elf Millionen Menschen kamen zu Knuts Lebzeiten in den Zoologischen Garten. (Bild: Umberto W. Ferrari)

Knut liess auch die Kassen klingeln... (Bild: Umberto W. Ferrari)

Knut liess auch die Kassen klingeln... (Bild: Umberto W. Ferrari)

...in dem er bis zu sieben Millionen Euro an zusätzlichen Einnahmen generierte. (Bild: Umberto W. Ferrari)

...in dem er bis zu sieben Millionen Euro an zusätzlichen Einnahmen generierte. (Bild: Umberto W. Ferrari)

Sein Zwilling starb vier Jahre nach der Geburt. (Bild: Umberto W. Ferrari)

Sein Zwilling starb vier Jahre nach der Geburt. (Bild: Umberto W. Ferrari)

810 Gramm wog Knut bei seiner Geburt. (Bild: Umberto W. Ferrari)

810 Gramm wog Knut bei seiner Geburt. (Bild: Umberto W. Ferrari)

Aber Pfleger Thomas Dörflein gab nie auf. (Bild: Umberto W. Ferrari)

Aber Pfleger Thomas Dörflein gab nie auf. (Bild: Umberto W. Ferrari)

Er brachte Knut mit der Flasche durch. (Bild: Umberto W. Ferrari)

Er brachte Knut mit der Flasche durch. (Bild: Umberto W. Ferrari)

Knut mit seinen beiden Pflegern. (Bild: Umberto W. Ferrari)

Knut mit seinen beiden Pflegern. (Bild: Umberto W. Ferrari)

Knut an seinem 1. Geburtstag. (Bild: Keystone)

Knut an seinem 1. Geburtstag. (Bild: Keystone)

Gefeiert wurde dies mit einer Geburtstagstorte aus Salat, Obst und Fisch. (Bild: Keystone)

Gefeiert wurde dies mit einer Geburtstagstorte aus Salat, Obst und Fisch. (Bild: Keystone)

Knut spielt im Mai 2009 mit einem alten Fussball. (Bild: Keystone)

Knut spielt im Mai 2009 mit einem alten Fussball. (Bild: Keystone)

Ein nasser Knut im Jahr 2009. (Bild: Keystone)

Ein nasser Knut im Jahr 2009. (Bild: Keystone)

Gross war die Freude, als Knut im September 2009 eine Freundin bekam. Eisbärin Gianna ist von München nach Berlin umgezogen. (Bild: Keystone)

Gross war die Freude, als Knut im September 2009 eine Freundin bekam. Eisbärin Gianna ist von München nach Berlin umgezogen. (Bild: Keystone)

Gianna wurde Knut zur Seite gestellt. (Bild: Keystone)

Gianna wurde Knut zur Seite gestellt. (Bild: Keystone)

Das Glück hielt allerdings nicht lange. (Bild: Keystone)

Das Glück hielt allerdings nicht lange. (Bild: Keystone)

Knapp ein Jahr hielt die Beziehung, danach wurde Gianna wieder nach München gefahren. (Bild: Keystone)

Knapp ein Jahr hielt die Beziehung, danach wurde Gianna wieder nach München gefahren. (Bild: Keystone)

Die letzten Monate seines Lebens verbrachte Knut alleine. Von den drei älteren Eisbärendamen in seinem Gehege wurde er verstossen. (Bild: Keystone)

Die letzten Monate seines Lebens verbrachte Knut alleine. Von den drei älteren Eisbärendamen in seinem Gehege wurde er verstossen. (Bild: Keystone)

Dann, am 19. März 2011, ist Knut überraschend gestorben. (Bild: Keystone)

Dann, am 19. März 2011, ist Knut überraschend gestorben. (Bild: Keystone)

Später wurde bekannt, dass Knut an einer Gehirnentzündung gelitten hatte. (Bild: Keystone)

Später wurde bekannt, dass Knut an einer Gehirnentzündung gelitten hatte. (Bild: Keystone)

Heute erinnert eine Bronzestatue im Zoologischen Garten an Knut. (Bild: Keystone)

Heute erinnert eine Bronzestatue im Zoologischen Garten an Knut. (Bild: Keystone)

Seit 2014 ist der Eisbär im Berliner Museum für Naturkunde ausgestellt. (Bild: Keystone)

Seit 2014 ist der Eisbär im Berliner Museum für Naturkunde ausgestellt. (Bild: Keystone)

Als lebensgrosses Präparat begrüsst Knut die Museumsbesucher. (Bild: Keystone)

Als lebensgrosses Präparat begrüsst Knut die Museumsbesucher. (Bild: Keystone)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.