Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Charaktervolle Riesenbeere

Herbstzeit - Kürbiszeit: Kürbisse gibt es in verschiedenen Farben und Formen - insgesamt rund 800 Sorten. Ein kleiner Überblick, illustriert von Tagblatt-Grafikerin Sandra Näf.
Er hat seinen grossen Auftritt an Halloween. Theoretisch kann man ihn auch essen, aber er schmeckt wässrig und ist im Inneren teilweise hohl und hat viele Kerne. Darum, und weil er eine weiche Schale hat, kann man tipptopp eine freche Fratze hineinschnitzen und eine Kerze reinstellen. (Bild: Sandra Näf)

Er hat seinen grossen Auftritt an Halloween. Theoretisch kann man ihn auch essen, aber er schmeckt wässrig und ist im Inneren teilweise hohl und hat viele Kerne. Darum, und weil er eine weiche Schale hat, kann man tipptopp eine freche Fratze hineinschnitzen und eine Kerze reinstellen. (Bild: Sandra Näf)

Man könnte ihn essen, aber als Deko ist Aladdin besser geeignet. Seine Haut ist so hart, dass man ihn fast mit einer Axt spalten müsste. Das auffällige Aussehen und die Färbung haben dem Charakterkopf Trivialnamen wie Türkenturban und Bischofsmütze eingetragen. (Bild: Sandra Näf)

Man könnte ihn essen, aber als Deko ist Aladdin besser geeignet. Seine Haut ist so hart, dass man ihn fast mit einer Axt spalten müsste. Das auffällige Aussehen und die Färbung haben dem Charakterkopf Trivialnamen wie Türkenturban und Bischofsmütze eingetragen. (Bild: Sandra Näf)

Frisch geerntet sind die Amphora grün, mit langem Schwanenhals. Sehr dekorativ – und giftig. Aus den Amphora, auch Kalebassen-Kürbisse genannt, kann man Rassel-Instrumente herstellen: Sechs Monate trocknen lassen, dann hört man die Kerne im Inneren rasseln. (Bild: Sandra Näf)

Frisch geerntet sind die Amphora grün, mit langem Schwanenhals. Sehr dekorativ – und giftig. Aus den Amphora, auch Kalebassen-Kürbisse genannt, kann man Rassel-Instrumente herstellen: Sechs Monate trocknen lassen, dann hört man die Kerne im Inneren rasseln. (Bild: Sandra Näf)

Der birnenförmige Butternuss ist einer der beliebtesten Speisekürbisse: Kerne befinden sich nur im unteren Kürbisbauch – alles darüber ist zartes, helloranges Fruchtfleisch. Kann man einfach in Scheiben schneiden und als «Vegi-Burger» anbraten. Er hat einen nussigen Geschmack und eine dezente Süsse. Mütter schwören auf ihn für Babybrei. (Bild: Sandra Näf)

Der birnenförmige Butternuss ist einer der beliebtesten Speisekürbisse: Kerne befinden sich nur im unteren Kürbisbauch – alles darüber ist zartes, helloranges Fruchtfleisch. Kann man einfach in Scheiben schneiden und als «Vegi-Burger» anbraten. Er hat einen nussigen Geschmack und eine dezente Süsse. Mütter schwören auf ihn für Babybrei. (Bild: Sandra Näf)

Je kleiner der Kürbis, desto intensiver sein Geschmack. Der Rote Hokkaido, auch kleiner Knirps genannt, eignet sich ideal für Suppe: Sein grell-oranges Fleisch gibt eine tolle Farbe und crèmige Konsistenz. Wie gut, dass man auch seine Schale mitessen kann. (Bild: Sandra Näf)

Je kleiner der Kürbis, desto intensiver sein Geschmack. Der Rote Hokkaido, auch kleiner Knirps genannt, eignet sich ideal für Suppe: Sein grell-oranges Fleisch gibt eine tolle Farbe und crèmige Konsistenz. Wie gut, dass man auch seine Schale mitessen kann. (Bild: Sandra Näf)

In der Küche ist er ein Alleskönner und überzeugt mit seinem würzigen Aroma. Es gibt ihn auch in Dunkelgrün. Ursprünglich aus Peru und Mexiko, eroberte der flachrunde Kürbis mit den markanten Einkerbungen den Globus. Bei den Franzosen kam er besonders gut an – sie gaben ihm seinen klangvollen Namen: Muscat de Provence. (Bild: Sandra Näf)

In der Küche ist er ein Alleskönner und überzeugt mit seinem würzigen Aroma. Es gibt ihn auch in Dunkelgrün. Ursprünglich aus Peru und Mexiko, eroberte der flachrunde Kürbis mit den markanten Einkerbungen den Globus. Bei den Franzosen kam er besonders gut an – sie gaben ihm seinen klangvollen Namen: Muscat de Provence. (Bild: Sandra Näf)

Leuchtend orange wie eine Mandarine kommt der flach gerippte Mandarinkürbis daher und wiegt zwischen 200 und 350 Gramm. Roh schmeckt sein Fruchtfleisch fruchtig süss. Im Ofen gebacken, entfalten Mandarinkürbisse ein feines Nuss-Aroma, das an Marroni erinnert. (Bild: Sandra Näf)

Leuchtend orange wie eine Mandarine kommt der flach gerippte Mandarinkürbis daher und wiegt zwischen 200 und 350 Gramm. Roh schmeckt sein Fruchtfleisch fruchtig süss. Im Ofen gebacken, entfalten Mandarinkürbisse ein feines Nuss-Aroma, das an Marroni erinnert. (Bild: Sandra Näf)

Seine Form erinnert an ein UFO. Es gibt 20 Sorten davon in allen Farben. Auf dem Wochenmarkt findet sich meistens der Pâtisson blanc mit glatter, crèmefarbener Haut. Man kann ihn pikant füllen – etwa mit Brotwürfeli und Alpkäse oder Hackfleisch-Tomaten-Sauce – und im Ofen überbacken. Auch als Deko macht er sich gut. (Bild: Sandra Näf)

Seine Form erinnert an ein UFO. Es gibt 20 Sorten davon in allen Farben. Auf dem Wochenmarkt findet sich meistens der Pâtisson blanc mit glatter, crèmefarbener Haut. Man kann ihn pikant füllen – etwa mit Brotwürfeli und Alpkäse oder Hackfleisch-Tomaten-Sauce – und im Ofen überbacken. Auch als Deko macht er sich gut. (Bild: Sandra Näf)

Fast könnte man die faustgrossen Gewächse mit Zucchetti verwechseln. Man sollte Rondini aber nicht roh essen. Ideal sind sie als Vorspeise: Die Rondini mit einer Gabel einstechen und 20 Minuten garen. Kurz abkühlen lassen, halbieren, etwas Butter und Salz drauf und auslöffeln. (Bild: Sandra Näf)

Fast könnte man die faustgrossen Gewächse mit Zucchetti verwechseln. Man sollte Rondini aber nicht roh essen. Ideal sind sie als Vorspeise: Die Rondini mit einer Gabel einstechen und 20 Minuten garen. Kurz abkühlen lassen, halbieren, etwas Butter und Salz drauf und auslöffeln. (Bild: Sandra Näf)

Der ovale Kürbis stammt aus Japan – und verdankt seinen Namen einer Überraschung, die sich offenbart, sobald man ihn gekocht hat: Sein Fleisch zerfasert in spaghettiförmige Fäden. Da Spaghettikürbisse kaum Kalorien enthalten, sind sie ideal für figurbewusste Menschen. (Bild: Sandra Näf)

Der ovale Kürbis stammt aus Japan – und verdankt seinen Namen einer Überraschung, die sich offenbart, sobald man ihn gekocht hat: Sein Fleisch zerfasert in spaghettiförmige Fäden. Da Spaghettikürbisse kaum Kalorien enthalten, sind sie ideal für figurbewusste Menschen. (Bild: Sandra Näf)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.