Auf den Strom kommt’s an

Spielbar

Drucken
Teilen

picture-1890023717-accessid-400108.jpg

Funkenschlag: Das Kartenspiel, Friedemann Friese, 2F-Spiele. Fr. 26.30

Dies ist die Adaption des klassischen (langen) Strategiespiels «Funkenschlag», das hier auf die wichtigsten Mechanismen und eine Spielzeit von unter einer Stunde heruntergebrochen ist. Noch immer geht’s darum, Kraftwerke zu bauen, Ressourcen zur rechten Zeit parat zu haben und möglichst viel Strom zu erzeugen, wenn es darauf ankommt. Das Grundprinzip überzeugt auch stark verschlankt, wenngleich das neue Ende etwas abrupt kommt.

picture-1890023721-accessid-400105.jpg

Agent Undercover, Alexander Ushan, Piatnik. Fr. 19.90

Wer am besten blufft

Partyspiele aus Russland gibt’s nicht allzu viele. Hier versuchen die Spielenden, einen Spion in ihren Reihen zu enttarnen. Natürlich kennt nur er seine eigene Identität. Dem Spion wiederum ist nicht klar, was alle anderen wissen: an welchem Ort man sich befindet (etwa im Casino). Wer am besten blufft und nicht auffliegt, gewinnt. Sowohl mit guten als auch schlechten Lügnern wird es lustig, wenn die Gruppe offen für Kommunikationsspiele ist.

picture-1890023813-accessid-400107.jpg

Oh My Goods!, Alexander Pfister, Lookout Spiele.Fr. 14.50

Clever produzieren

Die Spielidee –Rohstoffe einsammeln, als Handwerker Güter herstellen und die Produktionskette optimal nutzen – klingt altbacken. Doch das Spiel des gerade sehr angesagten Spieleautors Alexander Pfister ist alles andere als angestaubt. Aus 110 Karten, die auf drei Arten genutzt werden können, ist ein tiefgründiges Strategiespiel entstanden. Eher etwas für gestandene Spieler und nichts für die schnelle Familienrunde.

Hendrik Breuer