Alltagsflucht ins Muster

Nach Stricken und Do-it-yourself nun das Ausmalen: In den Buchhandlungen türmen sich Bücher mit mandalaähnlichen Mustern und allerlei anderen Illustrationen. Zum Farbstift greifen und sich entspannen, lautet die Aufforderung.

Merken
Drucken
Teilen
Zum Farbstift greifen und sich entspannen – das propagieren die Malbücher für Erwachsene. (Bild: pd)

Zum Farbstift greifen und sich entspannen – das propagieren die Malbücher für Erwachsene. (Bild: pd)

Bisher brauchte es ein Göttikind, ein eigenes Kind oder ein anderes Kind. Als Alibi dafür, dass man sich als Erwachsener ohne Scham dem Ausmalen hinzugeben wagte. Jener kindlichen Begeisterung für das Einfache, für das Ordentliche, für Farb- und Filzstifte, um Flächen zu füllen, die vorgegeben sind, klipp und klar. Einfärben, ohne kreativen Akt also, nur malen und sonst nichts.

Nun braucht es kein Kind mehr, um sich dieser Beschäftigung ohne Scham hinzugeben. Sie ist legitimiert – mit vielen, vielen Büchern, die nun im Handel erhältlich sind. Malbücher für Erwachsene liegen gerade sehr im Trend. «Wir haben schon zum zweiten Mal einen separaten Verkaufstisch damit eingerichtet», sagt Vera Lüchinger, stellvertretende Leiterin der Buchhandlung Rösslitor in St. Gallen, denn auch. Fünf bis sechs Titel würden besonders gut laufen, darunter jene von Johanna Basford. In den USA liegen bei Amazon gleich zwei ihrer Bücher in den Top 15, und auch in England ist sie unter den Bestsellern vertreten.

Die Schottin gilt als die Gründerin dieser Buch-Kategorie. Auch Schauspielerin Zooey Deschanel soll zu Basfords Fans zählen und regelmässig deren Illustrationen kolorieren. Doch welches Bedürfnis befriedigen Malbücher für Erwachsene? (dbu)

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 24. Oktober.