Abschwächung des Golfstroms

Drucken
Teilen

Klima Ein internationales Forscherteam hat neue Belege dafür gefunden, dass sich der Golfstrom in den vergangenen Jahrzehnten abschwächte. Temperaturdaten der Meeresoberfläche zeigten, dass sich das Strömungssystem seit den 1950er-Jahren um 15 Prozent verlangsamt habe. Dies erklärte das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Der Atlantische Ozean kühle sich südlich von Grönland ab, während er sich vor der US-Ostküste erwärme. Die Ursachen für die Abschwächung könnten nach Einschätzung der Wissenschafter auf den durch Menschen verursachten Klimawandel zurückzuführen sein. Das Abschmelzen von Arktiseis, stärkere Regenfälle und höhere Temperaturen beeinflussten den Salzgehalt und die Dichte des Wassers. Da Dichteunterschiede die Zirkulation antreiben, hat dies Auswirkungen auf die Strömungen.

Der Golfstrom bringt wärmeres Wasser aus dem Süden wie ein gigantisches Förderband quer über den Atlantik bis an die Küsten Europas und nach Grönland. Die mit ihm verbundenen Temperaturmuster der Meeresoberfläche haben enormen Einfluss auf das Wetter. (sda)