Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

20. TODESTAG: Der österreichische Popstar Falco ist vor 20 Jahren gestorben

Bei einem Autounfall in der dominikanischen Republik ist der österreichische Musiker Johann "Hans" Hölzel alias Falco ums Leben gekommen. Heute jährt sich sein Todestag zum 20. Mal. Eine Hommage in Bildern und Musikvideos.
Der österreichische Popstar Falco 1982 bei seinem Auftritt im «WWF-Club in Köln». (Bild: Keystone)

Der österreichische Popstar Falco 1982 bei seinem Auftritt im «WWF-Club in Köln». (Bild: Keystone)

Maria Hölzl, die Mutter von Falco, war mit Drillingen schwanger, doch im dritten Schwangerschaftsmonat verlor sie zwei Babies. Falco überlebte als Einziger. Vom ersten Moment an machte er mit seiner lauten Stimme auf sich aufmerksam. Die Hebamme soll seiner Mutter gesagt haben: "Da haben sie Ihren kleinen Sängerknaben!"

Der österreichische Popstar Falco stellt seinen Titel 'Vienna calling' in der TV-Show 'Die Verflixte 7' in der Augsburger Sporthalle vor (Aufnahme vom 12. Oktober 1985). (Bild: Keystone)
Der österreichische Popstar Falco (links) besucht zusammen mit seiner Schwester den Wiener Opernball (Aufnahme vom 22. Februar 1990). (Bild: Keystone)
Der österreichische Popstar Falco erhält in Asmsterdam für seine Platten 'Jeanny' und 'Falco Drei' eine Gold- und eine Platinauszeichnung (Aufnahme vom 19. Februar 1986). (Bild: Keystone)
Am 5.11.1988, in Nordrhein-Westfalen, Duisburg: Der österreichische Sänger und Musiker Falco bei einem Auftritt in der TV-Show «Wetten, dass...?». (Bild: Keystone)
Kurz vor seinem 41. Geburststag ist Falco bei einem Autounfall gestorben. (Bild: Keystone)
Undatiertes Bild des österreichischen Sängers Falco. (Bild: Keystone)
Dieses Archivbild vom April 1995 zeigt Falco bei einem Konzert am Heldenplatz in Wien. (Bild: Keystone)
23.04.1982: Der österreichische Popstar Falco bei seinem Auftritt im «WWF-Club in Köln». (Bild: Keystone)
Der Jeep, in dem Sänger Falco sass, ist zerstört. Bei der Kollision mit dem Bus starb der Sänger. (Bild: Keystone)
Fans des am vergangenen Freitag verungl ckten Musikers Falco nahmen am Samstag vormittag, 14. Februar 1998, in der Aufbahrungshalle des Wiener Zentralfriedhofes Abschied von ihrem Idol. (KEYSTONE/EPA/APA/Roland Schlager) (Bild: Keystone)
The hearse carrying the coffin of Austrian pop singer Falco leaves the grounds of Vienna's Schwechat airport after the mortal remains were repatriated from the Dominican Republic 12 February. Falco, whose real name was Hansi Hoelzl, died 07 February in a car accident in Puerto Plata in the Dominican Republic. Falco would have celebrated his 41st birthday on 19 February 1998. The artist, who successfully combined European-style pop music with Rock- and Rap elements to what the music world smilingly honoured as "Austria-Pop" was best known for his trans-European hit songs 'Amadeus' and 'Vienna Calling'. EPA PHOTO/APA Herbert PFARRHOFER (Bild: Keystone)
11 Bilder

Falco starb vor 20 Jahren


Er lernte Klavier zu spielen und beherrschte mit fünf Jahren bereits 30 Schlager zweihändig - obwohl er keine einzige Note kannte. Später spielte Hans Hölzl als Jazz-Rocker in verschiedensten Berliner Bands. Ende der siebziger Jahre formierte sich rund um den Wiener Szenepabst Adam Wickerl eine Gruppe: das 1. Wiener Musiktheater, aus dem sich später die Hallucination Company entwickelte. 1978 ging diese Band erstmals auf Tour. Damals beschloss Hölzl, sich fortan Falco zu nennen. Auf den Namen kam er, weil ihm der ostdeutsche Skispringer Falko Weisspflog imponierte.

1980 stieg Falco zum internationalen Star auf. Er komponierte und textete "Ganz Wien", ein spöttisches Werk über die Drogenszene, die sich im Aufschwung befand. 1981 kam seine Single "Der Kommissar" auf den Markt. Weltweit wurde die Single über 7 Millionen mal verkauft.


Die Single "Rock Me Amadeus" sürmte im Mai 1985 die österreichische Hitparade und zwei Wochen später auch die deutsche Hitparade. Sein grösster Hit war jeweils auch die Zugabe bei den Konzerten. Sogar in Amerika wurde der Titel zum Nummer-Eins-Hit.


Mit seinem Song "Jeanny" kam Falco nicht überall gut an. Für ihn war es ein Liebeslied, ihm wurde aber unterstellt, er würde in diesem Lied Gewalt, sexuellen Missbrauch und sogar Lustmord verherrlichen.


1988 heiratete Falco die Mutter seiner damals zweijährigen Tochter Katharina, Isabella Vitkovic. Die Ehe wurde aber bereits 1989 wieder geschieden.


Falco starb wie sein Idol James Dean. Im Auto. Den heranrasenden Bus muss er in der letzten Sekunde seines Lebens noch wie einen Schock wahrgenommen haben. "Seine Augen waren weit aufgerissen, seine Pupillen vor Angst enorm gross, der Mund war noch offen", wird ein Augenzeuge auf der bis heute gehegten offiziellen Homepage zitiert. Am 6. Februar 1998 - knapp zwei Wochen vor seinem 41. Geburtstag - kam Falco bei einem Autounfall in der Dominikanischen Republik ums Leben. (red.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.