Wer gewinnt den «Thurgauer Sportpreis 2022»?

Die Stimmabgabe für die Wahl der besten Thurgauer Sportlerinnen und Sportler sowie des Teams des Jahres läuft bis zum 21. Januar 2022. Acht Einzelsportlerinnen und -sportler sowie sechs Teams wurden nominiert. Die Gewinner der Auszeichnung «Thurgauer Sportpreis 2022» werden am 11. Februar im Pentorama in Amriswil geehrt.

Drucken

Erstellt im Auftrag von

Dieser Artikel wurde von Panathlon Club Thurgau aufbereitet und alleinig verantwortet. Hier geht es zu den Richtlinien für Paid Content.

Die Stimmabgabe beim «Thurgauer Sportpreis 2022», die am 11. Dezember begonnen hat, ist gut angelaufen. Noch bis zum 21. Januar 2022 können die besten Thurgauer Sportlerinnen und Sportler sowie das beste Team via Internet gewählt werden.

Die Nominierten

Die Fachjury unter dem Vorsitz von Sportamt-Chef Martin Leemann hat insgesamt acht Einzelsportlerinnen und Einzelsportler auf Grund ihrer Leistungen und Erfolge nominiert: Naemi Brändle (Kanu), Catherine Debrunner (Paralympische Athletin), Heidi Diethelm Gerber (Sportschiessen), Yasmin Giger (Leichtathletik), Stefan Bissegger (Rad), Martin Fuchs (Reiten), Samuel Giger (Schwingen) und Stefan Küng (Rad).

Bei den Mannschaften wurden folgende sechs Teams nominiert: Lindaren Volley Amriswil (Volleyball), SC Kreuzlingen (Wasserball), HC Thurgau (Eishockey), Ballonteam Frieden (Ballonsport), LG SBW-NET Oberthurgau (Leichtathletik) und Floorball Thurgau (Unihockey).

Öffentliche Meinungen und Fachjury

Gewählt werden die besten Thurgauer Sportlerinnen und Sportler sowie Teams einerseits mittels eines öffentlichen Votings. Andererseits gibt auch eine Fachjury ihre Stimmen ab, die vom Chef des kantonalen Sportamts geleitet wird.

Diese Fachjury wird auch einen Thurgauer Sportförderer des Jahres sowie einen Newcomer des Jahres wählen, die um den Jahreswechsel herum bekannt gegeben werden. Diese beiden Preisträgerinnen oder Preisträger werden ebenfalls am 11. Februar 2022 bei der Feier im Pentorama in Amriswil ausgezeichnet.

Jann Billeter moderiert

Als Moderator für die Sportpreis-Verleihung 2022 konnte Jann Billeter gewonnen werden, der bekannte Fernsehmoderator. Dieser freut sich, diesen Anlass erstmals moderieren zu dürfen: «Die Schweiz hat in ganz vielen Disziplinen unglaublich viele gute Sportlerinnen und Sportler», sagt der 49jährige Bündner, «diese in ihren Regionen zu ehren, wo sie herkommen, ist besonders sympathisch.»

Billeter ist seit September 2021 beim Schweizer Pay-Sender MySports, der sich schwerpunktmässig mit dem Schweizer Eishockey befasst, als Host, Moderator und Kommentator angestellt. Zuvor war er seit 1997 für SRF unterwegs, moderierte das Sportpanorama, war Anchor an Olympischen Spielen, er kommentierte Eishockey, Ski alpin, Tennis und Leichtathletik. Das beliebte TV-Journalist war an 9 Olympischen Spielen, 20 Eishockey- und 8 alpinen Ski-Weltmeisterschaften. Der Panathlon Club Thurgau freut sich, dass ein derart renommierter Sportkenner für die Sportpreis-Verleihung gewonnen werden konnte.

Bei der Sportpreis-Feier am 11. Februar 2022 in Amriswil wird es erstmals eine Tageskasse geben, an der eine beschränkte Zahl an Eintrittskarten gekauft werden können.

Hier geht’s zum Voting für die Wahl der besten Einzelsportlerinnen und Einzelsportler sowie Teams: panathlon-thurgau.ch

Sechs der acht Einzelsportler, die für den Sportpreis 2022 nominiert sind (v.l.): Yasmin Giger (Leichtathletik), Naemi Brändle (Kanu), Stefan Küng (Rad), Catherine Debrunner (Paralympische Athletin), Heidi Diethelm (Schiessen) und Samuel Giger (Schwingen). Nicht auf dem Bild sind Stefan Bissegger (Rad) und Martin Fuchs (Reiten).

Sechs der acht Einzelsportler, die für den Sportpreis 2022 nominiert sind (v.l.): Yasmin Giger (Leichtathletik), Naemi Brändle (Kanu), Stefan Küng (Rad), Catherine Debrunner (Paralympische Athletin), Heidi Diethelm (Schiessen) und Samuel Giger (Schwingen). Nicht auf dem Bild sind Stefan Bissegger (Rad) und Martin Fuchs (Reiten).

Aktuelle Nachrichten