Promoted Content

Im «Heimatland» dem Winterblues entfliehen

Gerade im Winter tut ein landschaftlicher Tapetenwechsel besonders gut. Umso besser, wenn man dafür nicht gleich Hunderte Kilometer reisen muss. Im Westen von Luzern liegen zahlreiche Ziele praktisch vor der Haustür.

BLS
Drucken
Teilen
Kemmeriboden-Bad (Bild: Urs Homberger, Arosa, Switzerland)

Kemmeriboden-Bad (Bild: Urs Homberger, Arosa, Switzerland)

Dieser Artikel wurde von der Verlagsredaktion der «Luzerner Zeitung» im Auftrag von BLS erstellt. BLS trägt die redaktionelle Verantwortung für diesen Inhalt. Hier geht es zu den Richtlinien für Sponsored Content der «Luzerner Zeitung».

Warum also nicht in den Zug steigen und eine Fahrt ins «Heimatland» unternehmen? Die BLS fasst darunter die Regionen Emmental, Entlebuch, Willisau und Oberaargau zusammen. Deren Gemeinsamkeit liegt in der Vielfalt. Ob sportliches Langlaufen, genussvolles Schlemmen oder ein Blick hinter die Kulissen der Feingebäck-Tradition von Kambly – die Ausflugsziele sind nicht nur einfach und schnell per ÖV erreichbar, sie bieten ausserdem etwas für jeden Geschmack.

Bewegung und Genuss in Kemmeriboden-Bad

Gerade noch mit Schneeschuhen durch die Berglandschaft gestapft, sitzt man im nächsten Moment in einem urchigen, sprudelnd warmen Badeholzfass und lässt sich anschliessend von einem viergängigen Gourmetmenü verwöhnen: Im Hotel Kemmeriboden-Bad liegt das winterliche Abenteuer direkt vor der Haustür. Das einmalige Panorama lässt sich ideal beim Winterwandern, Skifahren oder Langlaufen erkunden. Wer lieber seinen Gaumen trainieren möchte, probiere unbedingt die legendären Kemmeriboden-Bad-Merängge. Das aus gezuckertem Eischnee aufgeschlagene Schaumgebäck zeugt von handwerklichem Geschick und ist längst über die Regionsgrenzen hinaus zum Kultbackwerk avanciert. Traditionell mit Schlagrahm serviert, hinterlassen die Kemmeriboden-Bad-Merängge auch bis zum nächsten Besuch einen bleibenden Eindruck.

Kemmeriboden-Bad (Bild: Urs Homberger, Arosa, Switzerland)

Kemmeriboden-Bad (Bild: Urs Homberger, Arosa, Switzerland)




Anreise: mit der Bahn nach Escholzmatt, danach weiter mit Bus Nr. 251 bis Haltestelle Kemmeriboden (direkt vor dem Hotel).

Neue Sesselbahn führt zum Pistenspass

53 Pistenkilometer warten am Brienzer Rothorn auf Skibegeisterte. (Bild: David Kurth)

53 Pistenkilometer warten am Brienzer Rothorn auf Skibegeisterte. (Bild: David Kurth)



Zackige Schwünge auf 53 Pistenkilometern und rustikaler Hüttenzauber auf 2350 Höhenmetern mit Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau: das Skigebiet Sörenberg Rothorn lässt jedes Wintersportlerherz höherschlagen. Und ab dieser Skisaison sogar doppelt so schnell als sonst: Der gerade erst eingeweihte 4er-Sessellift überwindet in weniger als sieben Minuten rund 300 Höhenmeter. Neben Nachtschlitteln, Winterwanderwegen und Schneeschuhtrails sowie dem Freeridegebiet Rothorn und der Freestyle-Line Rossweid kommen auch die Kleinen nicht zu kurz: Direkt vor dem Erlebnis-Restaurant Rossweid befördert ein nagelneuer Zauberteppich Skianfänger jeden Alters. Dank dem Snow'n'Rail-Kombi profitiert man von 20 Prozent Rabatt auf die Fahrt mit dem öffentlichen Verkehr nach Sörenberg und zurück sowie von einem reduzierten 1- oder 2-Tages-Skipass für die ganze Region Sörenberg.

Anreise: mit der Bahn nach Schüpfheim, dann weiter mit Bus Nr. 241 bis zur Haltestelle Sörenberg Post, um zur Gondelbahnstation Rossweid zu gelangen. Oder bis zur Haltestelle Sörenberg Rothornbahn, um die Talstation Brienzer Rothorn zu erreichen.

Wo Naschkatzen gerne hinfahren

Mitten im idyllischen Emmental fühlen sich Guetzliliebhaber besonders wohl. In der Kambly Erlebniswelt in Trubschachen können sie mit allen Sinnen die Geheimnisse der Feingebäck-Kunst entdecken. Ton- und Bildsequenzen führen die Besucher in die über 100-jährige Geschichte des bekannten Schweizer Biscuitherstellers ein. Zudem kann hier den Maître Confiseurs über die Schulter geschaut werden. Und das Beste: Beim Backen, Verzieren und Dekorieren kann auf Voranmeldung jeder und jede gleich selbst mitanpacken – ein Vergnügen ohne Altersgrenzen. Im besonders gestalteten Kambly Zug der BLS lässt sich die Fahrt ganz und gar stilecht unter die Räder nehmen.

Süsse Versuchung: In der Kambly Erlebniswelt können Besucher aus über 100 Guetzlisorten probieren. (Bild: Rémy Steinegger)

Süsse Versuchung: In der Kambly Erlebniswelt können Besucher aus über 100 Guetzlisorten probieren. (Bild: Rémy Steinegger)





Anreise:mit der Bahn nach/ab Trubschachen, danach 2 Minuten zu Fuss bis zur Firma Kambly. Von Dienstag bis Sonntag verkehrt der Kambly Zug ab Luzern, jeweils um 7.57 Uhr und 13.57 Uhr.

Auf «grossem Fuss» durch den Schnee

Von Luthern Bad aus lässt sich die Napfregion auf drei Schneeschuhtrails erkunden. (Bild: PD)

Von Luthern Bad aus lässt sich die Napfregion auf drei Schneeschuhtrails erkunden. (Bild: PD)





Dass Schneeschuhwandern in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden ist, verwundert nicht. Es braucht keine technischen Vorkenntnisse, man ist weniger abhängig von äusseren Bedingungen (etwa von der Schneeart und -dicke), und nebenbei trainiert man seine Ausdauer in beeindruckender Bergkulisse. Vor jeder Schneeschuhtour ist jedoch stets die aktuelle Lawinensituation des Schweizerischen Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF zu beachten.

Luthern Bad eignet sich perfekt als Ausgangspunkt, um das Napfgebiet auf drei gut beschilderten Schneeschuh-Routen zu erkunden. Auch wer keine eigenen Schneeschuhe hat, kann dank der Vermietung vor Ort auf «grossem Fuss» durch den Schnee wandern.
Der Wallfahrtsort Luthern Bad ist besonders bekannt für das heilsame Wasser des Badbrünnli. Die Quelle geht auf einen Traum des gichtkranken Bauern Jakob Minder zurück. In der Nacht vor Pfingsten 1581 erschien ihm die Mutter Gottes. Sie gab ihm den Rat, in der Nähe seines Hauses nach Wasser zu graben und sich darin zu waschen. Als er das tat, wurde er geheilt.
Auch wenn der Aufstieg auf den Napf einiges an Schweisstropfen kostet – die Aussicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau bis hin zu Wildstrubel und Wildhorn ist die Anstrengung allemal wert. Der wintersportliche Ausflug lässt sich zudem hervorragend mit einem Städtlibesuch in Willisau verbinden. Mit der App «Drallo» entdecken Besucher nicht nur die malerische Altstadt oder den öffentlich zugänglichen Archäologie-Keller, sondern erhalten nützliche Insider-Tipps.

Anreise:mit der Bahn nach Zell, dann weiter mit Bus Nr. 282 bis Luthern Bad. Der Bus fährt viermal täglich, bitte Fahrplan beachten. Die Schneeschuhmiete beträgt 15 Franken pro Tag.

Grosser Heimatland-Winterwettbewerb

«Heimatland, isch das schön hie!»–Die Regionen Emmental, Entlebuch, Willisau und Oberaargau punkten nicht nur mit Naturschönheiten und Gaumenfreuden. Auch Liebhaber der schönen Dinge kommen hier auf ihre Kosten. Stöbern Sie online im Ausflugsfinder Heimatland und entdecken Sie die Schönheit des «Heimatlands» mit vielen Ausflugsideen und spannenden Hintergrundinfos. Ausserdem können Sie beim grossen Wettbewerb als Hauptpreis einen Erlebnisaufenthalt in Langenthal inklusive einerDesigntourgewinnen. Der Preis umfasst zwei Betriebsbesichtigungen, einen attraktiven Nachmittagsausflug und eine Übernachtung im Hotel Auberge für 4 Personen im Wert von 1592 Franken.


Weitere Infos und Wettbewerb

Bild: David Kurth

Bild: David Kurth

Das Hotel Kemmeriboden-Bad liegt auf 976 Metern über Meer. Zahlreiche Möglichkeiten für Winterausflüge warten auf die Gäste. So startet beispielsweise die Langlaufloipe direkt vor dem Haus. (Bild: PD)

Das Hotel Kemmeriboden-Bad liegt auf 976 Metern über Meer. Zahlreiche Möglichkeiten für Winterausflüge warten auf die Gäste. So startet beispielsweise die Langlaufloipe direkt vor dem Haus. (Bild: PD)

Auch das ist "Heimatland": Ab Luzern mit dem Kambly-Zug nach Trubschachen, wo die ganze Familie den Meisterconfiseuren von Kambly über die Schulter schauen kann. (Bild: Jeroen Seyffer Fotografie)

Auch das ist "Heimatland": Ab Luzern mit dem Kambly-Zug nach Trubschachen, wo die ganze Familie den Meisterconfiseuren von Kambly über die Schulter schauen kann. (Bild: Jeroen Seyffer Fotografie)

Der Schneeschuh-Trail im Luthertal lässt sich ideal mit einem Besuch des Städtchens Willisau verbinden. Im Bild das Schloss, in dessen Nähe auch ein sehenswerter Archäologiekeller liegt. (Bild: PD)

Der Schneeschuh-Trail im Luthertal lässt sich ideal mit einem Besuch des Städtchens Willisau verbinden. Im Bild das Schloss, in dessen Nähe auch ein sehenswerter Archäologiekeller liegt. (Bild: PD)