Promoted Content
Wer wird Apfelkönigin 2021/2022 – entscheiden Sie mit

Am 2. Oktober von 13.30 – 15.00 Uhr stellen sich in Weinfelden sechs Kandidatinnen den Fragen und Aufgaben von Moderator Reto Scherrer. Sie alle möchten Thurgauer Apfelkönigin 2021/2022 werden. Wer sich am Schluss die Krone aufsetzen darf, entscheidet in diesem Jahr aber nicht nur die Jury, sondern auch das Publikum per online-Voting. Die Wahl wird per Live-Stream übertragen.

Drucken

Erstellt im Auftrag von

Dieser Artikel wurde von der Thurgau Tourismus aufbereitet und alleinig verantwortet. Hier geht es zu den Richtlinien für Paid Content.

Sechs Finalistinnen haben sich gegen ihre Konkurrentinnen in der Vorentscheidung durchgesetzt und stehen am 2. Oktober nicht auf der WEGA-Bühne, sondern im Traubensaal in Weinfelden. Moderator Reto Scherrer wird aber auch in diesem Format die jungen Frauen herausfordern und sie auf Herz und Nieren prüfen. «Im Saal dürfen sich leider nur geladene Gäste befinden», erklärt Nadja Anderes, Geschäftsführerin der Thurgauer Apfelkönigin. Deshalb gibt es die Wahl in diesem Jahr wiederum auch per Live-Stream. Dieser wird auf der Website www.thurgauer-apfelkoenigin.ch aufgeschaltet.

Publikum bestimmt mit

Aber nicht nur zuschauen ist in diesem Jahr ganz einfach möglich. Neu darf das Publikum mitbestimmen, wer nach der ersten Runde unter die besten drei Kandidatinnen kommt. Die Technik machts möglich. «Auf unserer Website wird nach der ersten Präsentationsrunde ein Umfragetool eröffnet, wo während ein paar Minuten alle für ihre Favoritin abstimmen können.» erklärt Anderes. Dies bedeutet auch, dass wer für die Abstimmung am meisten Fans mobilisieren kann, deren Chancen auf die Krone steigen.

Sechs Kandidatinnen – eine Liebe

Für die Nachfolge von Larissa Häberli steigen sechs unterschiedliche Kandidatinnen ins Rennen und doch haben sie eine grosse Gemeinsamkeit. Ihren Bezug zum Apfel. Da wäre die Bauerstocher Dominique Schori, die ihr erstes Sackgeld bei der Apfelernte verdient hat oder Katja Stadler, die der ganzen Schweiz zeigen möchte, wie schön es im Apfelkanton ist. Die gelernte Landwirtin Michaela Koch liebt die Arbeit in den Apfelbäumen und Maxi Renner nimmt während dem Reiten gerne einen Biss. Die Schreinerin Alina Betschart verarbeitet gerne Apfelholz und auch die Floristin Francesca Zuberbühler bezieht den Apfel gerne in ihre Kreationen mit ein.

Wer Thurgauer Apfelkönigin 2021/2022 sein wird, das steht spätestens am 2. Oktober um 15.00 Uhr fest. Alle Links und Infos auf www.thurgauer-apfelkoenigin.ch

Apfelkönigin wird breit unterstützt

Die Wahl zur Thurgauer Apfelkönigin wird von zahlreichen, namhaften Unternehmen aus dem Thurgau unterstützt. Die frisch gekürte Apfelkönigin wird während ihrem Amtsjahr nicht nur den Kanton Thurgau und die Obstregion repräsentieren, sondern auch eine ganze Anzahl von Unternehmen und Marken aus der Region. Es sind dies: Thurgauer Obstverband, Landi Mittelthurgau, Thurgauer Kantonalbank, LIDL Schweiz, Tobi-Seeobst AG, Mosterei Möhl AG, Thurgau Tourismus, kybun AG, Apfeldorf Altnau, Öpfelfarm, Hairstylist Pierre, Thurgau Travel, la vie en rose couture, Garage Anton Brügger AG und die Thurgauer Zeitung.

Die amtierende Apfelkönigin Larissa Häberli mit den Finalistinnen für die Wahl der Apfelkönigin 2021/2022. (vl.) Katja Stadler, Dominique Schori, Alina Betschart, Maxi Renner, Michaela Koch und Francesca Zuberbühler

Die amtierende Apfelkönigin Larissa Häberli mit den Finalistinnen für die Wahl der Apfelkönigin 2021/2022. (vl.) Katja Stadler, Dominique Schori, Alina Betschart, Maxi Renner, Michaela Koch und Francesca Zuberbühler

Kontakt:
OK Thurgauer Apfelkönigin
Nadja Anderes, nadja.anderes@thurgau-bodensee.ch, 071 531 01 40
Weiter Informationen: www.thurgauer-apfelkoenigin.ch

Aktuelle Nachrichten