Promoted Content

Geniessen auf Vorarlbergs Gipfeln

Kulinarische Höhepunkte in den Bergen

Erstellt im Auftrag von Österreich Werbung
Drucken
Teilen
Alpen sind beliebte Wander- und Ausflugsziele, wo man den Wandertag mit einem stärkenden Bergfrühstück beginnt oder mit einer Jause abrundet

Alpen sind beliebte Wander- und Ausflugsziele, wo man den Wandertag mit einem stärkenden Bergfrühstück beginnt oder mit einer Jause abrundet

© Helmut Düringer / Vorarlberg Tourismus

Dieser Artikel wurde von der Österreich Werbung aufbereitet und alleinig verantwortet. Hier geht es zu den Richtlinien für Paid Content.

Wanderungen bei den Nachbarn in Vorarlberg machen nicht nur in sportlicher Hinsicht Freude. Noch grösser wird der Genuss bei geschmackvollen gastronomischen Aussichten – sei es bei Alptouren, kombinierten Kulinarik-Wander-Angeboten oder einem Frühstück in luftiger Höhe.

Bergfrühstück

Mehrere alpine Regionen Vorarlbergs richten sich an genussfreudige Besucherinnen und Besucher, die ihren Tag in den Bergen beginnen möchten. Für alle Angebote gilt: Eine Reservierung wird ausdrücklich empfohlen.

Im Montafon beispielsweise ist das Schafberg Hüsli in Gargellen eine gute Wahl. Nur wenige Kilometer Luftlinie von der Schweizer Grenze entfernt lockt auf 2130 Meter Seehöhe unter anderem der regionstypische Sura Kees – und das täglich bis zum 13. September. Wem eine Wanderung zu schweisstreibend ist, nimmt einfach die Bergbahn. Einer der schönsten Aussichtspunkte des Tals ist das Rellseck mit seinem Alpengasthaus oberhalb von Bartholomäberg. Jeden Mittwoch ist es für hungrige Wanderer die ideale Adresse.

Im benachbarten Brandnertal macht der geschmackvolle Start in den Tag eine besondere „Frööd“ – so der Name des Restaurants an der Bergstation der Panoramabahn. Zwischen 9 und 10 Uhr gibt es vom Vorarlberger Riebel (einem traditionellen, sättigenden Maisgericht) über Brot, Wurst und Käse aus der Region bis zum Gläschen Prosecco alles, was das Herz begehrt. Etwas weiter taleinwärts ist das Alpengasthaus Melkboden zu finden. Hier startet an jedem Wochenende bis zum 25. Oktober der Tag mit feiner Küche. Erreichbar zu Fuss oder mit der Palüdbahn.

Neben dem Zürsersee liegt das Bergrestaurant Seekopf, das in diesem Jahr erstmals auch im Sommer Gäste bewirtet. „Frühstücken wie ein Kaiser“ heißt es dort täglich bis 10.30 Uhr. Einen herrlichen Ausblick auf das Arlberg-Gebiet gibt es gratis dazu. Auf der Kaltenberghütte bleibt man nach einem herrlichen Bergfrühstück gerne etwas länger. Nach Köstlichkeiten wie selbstgemachter Marmelade, heimischem Honig und frischem Butterzopf steht am Bergsee hinter der Hütte ein Leih-Liegestuhl für den ganzen Tag bereit.

Zu Füssen der Kanisfluh, einem markanten Gipfel des Bregenzerwaldes, liegt das Alpengasthaus Edelweiss am Öberle. Sonnenaufgangswanderung und das Bergfrühstück mit dem Besten aus der Region – eine unschlagbare Kombination. Der Diedamskopf oberhalb von Au und Schoppernau, rund 2000 Meter hoch, ist ein beliebtes Ziel für ein Bergfrühstück. Bis zum 9. September wird es immer dienstags und mittwochs von 8 bis 11 Uhr angeboten. Die Bergbahn fährt ab 8 Uhr.

Weitere Informationen zu Bergfrühstück in Vorarlberg

Ein stärkendes Frühstück in luftiger Höhe ist der perfekte Start in einen erlebnisreichen Tag in Vorarlberg.

Ein stärkendes Frühstück in luftiger Höhe ist der perfekte Start in einen erlebnisreichen Tag in Vorarlberg.

© Dietmar Denger / Vorarlberg Tourismus

Kulinarisch wandern

Der Bregenzerwald ist auch Schauplatz für Wanderungen mit kulinarischem Mehrwert. Fünf Routen stehen zur Wahl, bei denen Teilnehmer eine Wanderung mit Frühstück, Mittagessen und Dessert in ausgesuchten Gasthäusern oder Restaurants kombinieren. „Malerisches Dorf und weite Sicht“ heisst es beispielsweise rund um Schwarzenberg. Vom Berghof Fetz führt der Weg zum Alpengasthof Brüggele und zum süssen Abschluss ins Café Angelikahöhe. Die reine Gehzeit beträgt viereinhalb Stunden. 47 Euro kostet das Arrangement pro Person, Busticket und eine genaue Beschreibung des Wanderweges inklusive. Buchbar bei Bregenzerwald Tourismus bis Ende Oktober.

Beim Sommerkulinarium im Grossen Walsertal geht es von der Bergstation der Seilbahn Sonntag-Stein über zwei Alpen zurück zum Ausgangspunkt. An jedem Standort gibt es einen fixen Gang – von der Alpe Steris über die Breithornhütte (Alpe Oberpartnom) bis zum biosphärenpark.haus. Dreieinhalb bis vier Stunden Wanderzeit sind einzuplanen. Der Preis liegt bei 30 Euro pro Person. Hinzu kommt das Seilbahnticket. Das Angebot gilt täglich bis Anfang September.

Unter dem Motto „Von der Wiese auf den Teller“ steht die Genusswanderung im Kleinwalsertal. Jeden Donnerstag nimmt der ehemalige Haubenkoch Herbert Edlinger Interessierte mit, sein Netzwerk aus Land- und Gastwirten kennenzulernen. Frische Kräuter von der Wiese gibt es obendrein. Auf der Alpe Melköde mit Blick auf den Hohen Ifen verkosten sie lokale Leckereien wie Bergkäse, Butter und Landjäger. Höhepunkt des Tages ist das gemeinsame Kochen in den Bergen. Bis 24. September, 29 Euro (ohne Getränke) pro Person. Eine andere lukullische Tour in dieser Region, der „genussvollsten Sackgasse der Welt“, dauert rund fünf Stunden. Mit dabei sind drei „GenussWirte“: die Hotels Neue Krone, Birkenhöhe und Sonnenburg. Für 40 Euro pro Person ist ein feines Drei-Gänge-Menü mit zwei Wanderetappen dazwischen zu haben.

Weitere Informationen zu kulinarischen Wanderungen in Vorarlberg

Kulinarische Wanderungen verbinden gemütliches Wandern, mit Genussstationen und Ausblicken in die umliegende Bergwelt.

Kulinarische Wanderungen verbinden gemütliches Wandern, mit Genussstationen und Ausblicken in die umliegende Bergwelt.

© Alex Kaiser / Alpenregion Bludenz Tourismus GmbH

Alpwandern

Käse ist zwischen Bodensee und dem Hochgebirge der Silvretta nicht nur ein beliebtes Lebensmittel, sondern auch ein Kulturgut. Jahrhundertealtes Handwerk und moderne Produktion gehen Hand in Hand. 9000 Kühe tummeln sich auf insgesamt 130 Sennalpen. Bevor sie dort ankommen, ziehen die Tiere als erste „Bergetappe“ im Frühsommer aufs sogenannte Vorsäss oder Maisäss. Eine Stufe höher geht es im Hochsommer. Hierhin können ihnen Wanderinnen und Wanderer folgen und direkt vor Ort Käse, Butter und Milch verkosten. Einige Routen sind dabei besonders empfehlenswert.

„Rund um die Rote Wand“ werden über 900 Höhenmeter überwunden. Startpunkt im Zugertal ist der Formarinsee. Im Rahmen der ORF-Sendung „9 Plätze – 9 Schätze“ wurde er 2015 zum schönsten Platz Österreichs gewählt. Eine der Verpflegungsmöglichkeiten auf diesem langen, rund sechseinhalb Stunden langen Weg ist das Laguzstüble, wo es auch Alpprodukte zum Mitnehmen gibt.

Die mittelschwere Rundwanderung Schönenbach im Bregenzerwald führt auf zehn Kilometern Länge zu zwei Alpen (Vorderer Unterspitz und Almisgunten) und zurück zum Jagdgasthaus Egender. Die hier servierten Kässpätzle – darin sind sich viele Vorarlberger einig – zählen zu den besten im ganzen Land.

Besonders idyllisch stellt sich der Nenzinger Himmel dar – eine Landschaft, die nur zu Fuss oder mit dem Wanderbus zu erreichen ist. Rund vier Stunden ist man im Dreiländereck Österreich-Schweiz-Liechtenstein unterwegs und passiert Panüel- und Setschalpe. Im Alpengasthof Gamperdona kehren angesichts frischen Alpmilcheises auch Kinder gern ein.

Eine leichte, zweistündige Alpwanderung führt ins ursprüngliche Gemsteltal. Los geht es in der Kleinwalsertaler Gemeinde Mittelberg-Bödmen, durch eine beeindruckende Berg- und Felslandschaft und vorbei an drei Alpen. Hier stillen noch bis Ende Oktober Hungrige ihren Appetit mit Köstlichkeiten wie Kaiserschmarrn, Wurst und natürlich Käsesorten aus eigener Produktion.

Das Maisäss Ganeu ist eine Station der Rundtour im Montafoner Garneratal. Startpunkt ist die Mittelstation der Versettlabahn. Von hier aus steigt der Weg um 200 Höhenmeter bis zur Garneraalpe. Die Landschaft ist filmreif: Regisseur Joseph Vilsmaier setzte hier in den 1990er-Jahren „Schlafes Bruder“ in Szene. Die Vorlage stammt vom Vorarlberger Schriftsteller Robert Schneider.

Eine gute Kondition brauchen Wanderer im Hinteren Großen Walsertal. Rund neun Stunden sind sie von Sonntag-Buchboden unterwegs und passieren dabei die Alpe Ober-Überlut. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das imposante Metzgertobel mit seinen vielen Wasserfällen sowie das Naturdenkmal Kessischlucht.

Weitere Informationen zu Alpwandern in Vorarlberg

Auf dem Weg zur Alpsiedlung der Laguzalpe

Auf dem Weg zur Alpsiedlung der Laguzalpe

(c) Helmut Düringer - Vorarlberg Tourismus

Essen und Trinken in Vorarlberg

Geschichten rund ums Geniessen in Vorarlberg

Rezepte aus Vorarlberg