Zwist um Tempo-30-Zonen

Drucken
Teilen

Verkehrspolitik Politiker fordern in Rapperswil-Jona mehr Tempo-30-Zonen. Die Stadt zeigt dafür Verständnis, wie die «Zürichsee-Zeitung» schreibt. Allerdings sei es schwierig, solche einzuführen: Die Bewilligungspraxis des Kantons sei restriktiv, so würden für die Zonen etwa bauliche Massnahmen in Form von Schikanen verlangt. GLP-Politiker Nils Rickert lässt dieses Argument nicht gelten: «Der Stadtrat müsste negative Entscheide und Auflagen des Kantons anfechten, statt zu kuschen.» Das Sicherheits- und Justizdepartement rechtfertigt derweil sein Vorgehen bei den Bewilligungen: Die Kantonspolizei stelle immer wieder fest, dass in breiten Tempo-30-Zonen ohne Schwellen, Strassenverengungen, Blumentröge und ähnliches die Geschwindigkeitslimite klar nicht eingehalten werde. Die Kantonspolizei schreibe den Gemeinden lediglich eine «Möblierung» solcher Zonen vor. Wie teuer oder günstig diese ausfalle, sei Sache der Gemeinden. (red)