Zwei Kantone – ein neuer Lehrplan

ST. GALLEN. Die Kantone St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden gehen die Einführung des Lehrplans 21 gemeinsam an. Der Grundstein für die anstehende Einführung des neuen Lehrplans für die Volksschule ist gelegt.

Drucken
Teilen

ST. GALLEN. Die Kantone St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden gehen die Einführung des Lehrplans 21 gemeinsam an. Der Grundstein für die anstehende Einführung des neuen Lehrplans für die Volksschule ist gelegt. Die Einführung sei «eine anspruchsvolle Aufgabe, die von beiden Kantonen angegangen wird», heisst es in der gestrigen Medienmitteilung.

Umsetzung noch offen

Dank der Nutzung gemeinsamer Grundlagen und Angebote entstünden Synergien, halten die beiden Kantone fest. In einer von den Bildungsdirektoren beider Kantone unterzeichneten Vereinbarung sei die Kooperation umschrieben und geregelt. Kantonsspezifische Fragen würden in den kantonalen Departementen selbständig bearbeitet. Für die Einführung des Lehrplans würden Vertretungen beider Kantone eingesetzt.

An einer Kickoff-Veranstaltung haben sich dieser Tage die an der Einführung des Lehrplans involvierten Gremien über das weitere Vorgehen ausgetauscht. Der von 21 Kantonen gemeinsam entwickelte Lehrplan wird kommenden Sommer in einer ersten Version vorliegen – und dann in beiden Kantonen diskutiert. Der Zeitpunkt für die Umsetzung der Änderungen sei noch nicht definitiv festgelegt.

Kindergarten bis Oberstufe

Der Lehrplan sei ein Planungsinstrument und beinhalte den gesellschaftlichen Auftrag an die Volksschule, so die Kantone. Er beschreibe, welche Kompetenzen die Schülerinnen und Schüler – vom Kindergarten bis zur dritten Oberstufe – erwerben sollen. Es würden Lehrmittel entwickelt, Testinstrumente zusammengestellt und ergänzende Unterrichtsmaterialien erarbeitet.

Der Lehrplan 21 umfasst alle elf Schuljahre der Volksschule und ist in Fachbereiche gegliedert – wie bereits der heutige Lehrplan des Kantons St. Gallen. Das ermögliche eine Gesamtschau des Aufbaus der Lernschritte über den ganzen Zeitraum der obligatorischen Schulzeit. (red.)