ZÜRCHERSMÜHLE: Erdrutsch bei Zürchersmühle behindert Appenzeller Bahnen

Ein Bach hat am Donnerstagvormittag das Trassee der Appenzeller Bahnen bei Zürchersmühle unterspült. Die schadhafte Stelle wird durch einen Mitarbeiter überwacht. Am Freitag wird der Abschnitt saniert. Zwischen Waldstatt und Jakobsbad fahren dann Ersatzbusse.

Drucken
Teilen
Wegen eines Erdrutsches ist die Strecke zwischen Gossau und Wasserauen unterbrochen. (Bild: Hanspeter Schiess)

Wegen eines Erdrutsches ist die Strecke zwischen Gossau und Wasserauen unterbrochen. (Bild: Hanspeter Schiess)

Der Bahnverkehr war am Donnerstag nicht unterbrochen. «Die Züge können langsam über die unterspülte Stelle fahren», sagte Alexander Liniger, Mediensprecher der Appenzeller Bahnen (AB) auf Anfrage. Der Ranzbach, welcher das Bahntrassee unterquert, sei überlaufen und habe das Trassee aufgeweicht.

Ein Mitarbeiter sei vor Ort und überwache die kritische Stelle. «Wir wissen nicht, wie viel Wasser noch kommt, weil unklar ist, ob es sich um Regen- oder Schmelzwasser handelt», sagte Liniger. Da der Bachdurchlass schon länger Probleme mache, werde die Sanierung nun vorgezogen.

Die Bauarbeiten beginnen am Freitag. Das erodierte Bahntrassee wird mit Spritzbeton stabilisiert. Während der Sanierungsarbeiten verkehren am Freitag von 8 bis 17 Uhr zwischen Waldstatt und Jakobsbad Ersatzbusse. Die weiteren Arbeiten beeinträchtigen den Bahnverkehr nicht, weil sie über Nacht ausgeführt werden. (sda)