Zu Tisch
«Wave» im Hotel Bad Horn: Der Bodensee lockt, auch kulinarisch

Küchenchef Christian Göpel und Sous-Chef Robert Fiedler entzücken im neu gestalteten «Wave» mit einem gut portionierten Sechsgänger: dreierlei Lachsforelle, ein zartes Stück Berner Wiedelamm und zur Krönung ein Kunstwerk aus Kirschmousse und karamellisierten Haselnüssen.

Rolf App
Merken
Drucken
Teilen
Küchenchef Christian Göpel (links) und Sous-Chef Robert Fiedler verantworten die Küche des Restaurants Wave.

Küchenchef Christian Göpel (links) und Sous-Chef Robert Fiedler verantworten die Küche des Restaurants Wave.

Bild: PD

Der Abend wird kühl, doch viele sitzen dennoch draussen, im Restaurant «Giardino» am kleinen Privathafen des Hotels Bad Horn. Auf der andern Seite schliesst das neue Restaurant Wave an, in dem wir Platz genommen haben. Wir schauen hinaus, beeindruckt von den abendlichen Stimmungen am Wasser. Langsam senkt sich die Dunkelheit über den Bodensee, draussen schaukelt eine Schwanenfamilie hin und her. Kein Regen heute, was für ein Wunder.

Viel Holz und dunkles Leder: Das «Wave»

Das «Wave» ist schön geworden, grosszügig und stilvoll, mit viel Holz und dunklem Leder. Und mit ebenso freundlichem wie sachkundigem Service. Als wir – nach dem erfrischenden Sancerre Domaine de Sarry (der Deziliter zu 10.30) – mit dem bestellten Rotwein doch nicht ganz glücklich werden, rät unser Kellner zum leichteren Wolfer Sequana Noir aus Weinfelden (der Deziliter zu 9.60). Und trifft ins Schwarze.

Es ist das Restaurant mit den höchsten kulinarischen Ansprüchen im weitläufigen Haus. Dass es ihnen auch vollauf gerecht wird, das werden wir erfahren bei unserer Reise durch das sechsgängige Degustationsmenu (zu 119.-), das es auch als Dreigänger (zu 83.-) gibt. Und daneben eine nicht allzu grosse Karte. Von früheren Aufenthalten wissen wir: Die sechs Gänge werden so portioniert sein, dass sie uns nicht überfordern.

Und zum Schluss: Kündigs Käse

Schon der Start beeindruckt, mit dreierlei Lachsforelle – im Kräutermantel gebeizt, als Tatar mit Passionsfrucht, als Lachsforellen-Rogen: Erfrischend fängt der Abend an. Beeindruckt registrieren wir, wie viel Kleinarbeit in all dem steckt. Als rassige Stärkung kommt dann eine Thai-Currysuppe mit einem Stück Flusskrebs und Cashewnüssen daher. Die mit Trüffel veredelte Mörschwiler Maispoularde gewinnt noch durch eine schmackhafte Sauce, bevor dann ein intensives Aprikosen-Sorbet den Boden bereitet für den Hauptgang: ein wunderbar zartes Stück Berner Weidelamm mit Polenta, diesmal an einer Tomatenjus-Sauce.

Jetzt müssen wir uns entscheiden: Dessert oder Käse. Das Dessert aus Kirschmousse, marinierten Kirschen, karamellisierten Haselnüssen, Sesam-Glace und Kirsch-Gelée ist noch einmal ein kulinarisches Kunstwerk. Aber das Käsesortiment vom Rorschacher Affineur Kündig lockt ebenso stark. Wir werden es nicht so rasch vergessen.

«Wave» im Hotel Bad Horn, Seestr. 36, 9326 Horn, Tel. 071 844 51 51, www.badhorn.ch. Do–Mo geöffnet von 12 bis 14 Uhr und 18.45 bis 24 Uhr. Vorspeisen ab 14.-, Hauptgänge 32.- bis 58.-, Degustationsmenu zu 119.- (6 Gänge) oder 83.- (3 Gänge), mittags Business Lunch zu 48.- (Mo und Fr).