Zu Tisch

Zu Tisch: Einen grossen Traum träumen im Mammertsberg

Ein modernes Landhaus mit Blick auf den Bodensee: Im Restaurant Mammertsberg warten sechs Gänge, zubereitet mit Kreativität und Feinarbeit.

Rolf App
Drucken
Teilen
August Minikus, Koch des Restaurants Mammertsberg in Freidorf.

August Minikus, Koch des Restaurants Mammertsberg in Freidorf.

Bild: Benjamin Manser

Sie empfängt uns hinter Plexiglas, und zieht sich eine Maske an, bevor sie uns an den Tisch führt. «Es ist, wie es ist», sagt Luisa Minikus zur aktuellen Corona-Lage. Der Raum ist hoch, in der Mitte führt eine Treppe nach oben, die Tische stehen in gehörigem Abstand. Mit andern Worten: Wir fühlen uns vom ersten Augenblick an sicher und wohl im Restaurant und Hotel Mammertsberg in Freidorf, einem imposanten, geschmackvoll modernisierten Landhaus mit Blick auf den Bodensee. Ein aufmerksamer, sehr freundlicher, selbstverständlich maskierter Service trägt dazu bei.

Die Speisekarte haben wir schon vorher studiert. Haben das Genussmenu mit Fisch und Fleisch erwogen, sechs Gänge zu stattlichen 180 Franken, vier Gänge zu 150.-, sind dann ein wenig durch die restliche Karte gestreift – und zurückgekehrt zu diesem Genussmenu, von dem auch eine vegetarische Variante existiert (zu 160 bzw. 140 Franken). Sechs Gänge sollen es werden, wir geniessen jeden einzelnen, und bewundern all die Kreativität und enorme Feinarbeit, die darin steckt. Und finden am Ende: Der Preis mag hoch anmuten, aber er ist gerechtfertigt.

Vom knusprigen Wollschwein zum Gamsrücken

Allein der Start, mit Tafelspitzpraline, Kürbistaler und Jakobsmuscheltatar, bevor viererlei Amuse bouche nahen – Sbrinzmousse mit Basilikumpesto, Aspik mit Waldpilzen, Krustentiercake, geräuchertes Maroni Panna Cotta - es ist ein Traum. Dabei geht es jetzt erst richtig los. Mit dem Bremgartner Saibling, gebeizt und als Tatar, und, als zweitem Gang, dem gebratenen Saint Pierre mit Tatar von Herbsttrompeten, Rahmwirsing, gerösteten Haselnüssen und Haselnusscrème. Was für eine exquisite Kombination.

Dann wechseln wir vom Fisch zum Fleisch, geniessen ein Stück knusprigen Wollschwein-Bauchs in Kartoffel-Espuma, bevor ein wundervoll zartes Stück Gamsrücken mit Topinambur, Rotkraut mit gebratener Gänseleber und Armem Ritter naht. Eine kleine Pause ist jetzt willkommen, bevor mit dem reich bestückten Käsewagen und dem mit Birnen- und Vanillecreme gefüllten und von Nussbuttereis flankierten Schokoladekuchen der Abend zu seinem Ende kommt. So ganz am Ende sind wir noch nicht, zum Kaffee (7.50) kommen noch sechserlei Friandises auf den Tisch.

Die Erwartungen waren hoch, wir finden sie vollkommen eingelöst. Dass wir uns zu Corona-Zeiten auf den Weg gemacht haben, bereuen wir kein bisschen. Zumal die Gastronomie uns Gäste jetzt mehr denn je braucht.

Adresse

Restaurant Mammertsberg

Bahnhofstr.28, 9306 Freidorf,
Montag/Dienstag Ruhetag,
Tel. 071 455 28 28, www.mammertsberg.ch
Vorspeisen 35-52.-, Hauptgänge 60-72.-, Genussmenu 180.- (6 Gänge) bzw. 150.- (4 Gänge), vegetarisch 160.-/140.-