Zöllner finden Amphetamin und 37 Haschisch-Eier

Drucken
Teilen

Konstanz Zöllner des deutschen Hauptzollamtes Singen haben am Donnerstag der vergangenen Woche bei der Kontrolle eines Fernreisebusses am Grenzübergang Konstanz-Autobahn knapp 330 Gramm Haschisch aufgefunden. In der Handtasche einer 44-jährigen Mitreisenden stellten die Beamten Spuren von Haschisch fest. Die Frage der Zöllner, ob sich noch weiteres Haschisch in ihrem Besitz befinden würde, verneinte die Frau. Dennoch untersuchten die Beamten ihr gesamtes Gepäck. Dabei ­fanden sie in ihrem Trekking-Rucksack insgesamt knapp 330 Gramm Haschisch sowie rund drei Gramm Amphetamin. Das gesamte Haschisch war in Cellophan – in Form von sogenannten Haschisch-Eiern – eingewickelt.

Wegen des Verstosses gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde gegen die 44-Jährige ein Strafverfahren eingeleitet. Durch die zuständige Staatsanwaltschaft in Konstanz wurde überdies die vorläufige Festnahme der Frau angeordnet. Sämtliche Betäubungsmittel wurden durch die Zöllner sichergestellt. Für die weiteren Untersuchungen ist das Zoll-fahndungsamt in Stuttgart zuständig. (hrt)