Yvonne Bossard wohlbehalten aufgetaucht

SCHWARZENBACH/ZÜRICH. Zum zweiten Mal innert weniger Wochen wurde die 52-jährige Yvonne Bossard am vergangenen Sonntag als vermisst gemeldet. Nun kann die Polizei erneut Entwarnung geben.

Drucken

Unverletzt und wohlbehalten sei Yvonne Bossard aufgefunden worden, teilte die Kantonspolizei Zürich am Freitagmorgen mit. Mediensprecher Marc Besson erklärte auf Anfrage, die Frau habe sich von Familienangehörigen aus bei der Polizei gemeldet - «wir fanden sie dort vor», hält er fest.

Die zwei Vermisstmeldungen rund um Yvonne Bossard werfen Fragen auf. So zum Beispiel jene, warum im ersten Fall die Kantonspolizei St.Gallen, im zweiten aber die Kantonspolizei Zürich für die Suche nach der Frau zuständig war. Laut Hans Peter Eugster, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, liegt der Wechsel der Zuständigkeit darin begründet, dass die Frau ihren Wohnsitz mittlerweile von Schwarzenbach in den Kanton Zürich verlegt hat. Keine Antworten können die Polizei-Mediensprecher aus St.Gallen und Zürich hingegen auf die Frage liefern, weshalb Yvonne Bossard zweimal innert kurzer Zeit untertauchte. «Dazu sagen wir nichts», heisst es aus Zürich, während Hans Peter Eugster ganz grundsätzlich festhält, es sei das Recht jeder erwachsenen Person, sich frei zu bewegen, ohne die Angehörigen zu informieren.

Zum ersten Mal ausgeschrieben worden war Yvonne Bossard Anfang Oktober. Die Kantonspolizei St.Gallen meldete damals, die Frau werde in Schwarzenbach vermisst. In den ersten Tagen ihres Verschwindens hielt sich die Frau offenbar im Engadin auf - sie wollte von dort aus weiterreisen. Nach rund einer Woche meldete sie sich schliesslich bei Angehörigen. Zu diesem Zeitpunkt befand sie sich im Kanton Zürich, wo sie von den nahen Angehörigen in gutem gesundheitlichem Zustand abgeholt wurde. (dwa)

Aktuelle Nachrichten