Würth spielt Kornhaus-Trailer

Spitzenmode fürs Ostschweizer Publikum: Ab nächster Woche zeigt das Forum Würth in Rorschach eine künstlerisch inspirierte Vorschau auf die Swiss Textile Collection, wie sie künftig als Atelierausstellung im Kornhaus geplant ist.

Marcel Elsener
Drucken
Teilen
Rosmarie Amacher richtet ausgesuchte Exponate bei Würth. (Bild: Aurelia Winter)

Rosmarie Amacher richtet ausgesuchte Exponate bei Würth. (Bild: Aurelia Winter)

RORSCHACH. Es war ein sensationeller Coup: «Rorschach sticht Basel aus», schrieb unsere Zeitung im Juni 2012 auf den Kiosk-Aushang. Mit zwei Lastwagen aus Wallisellen war im Kornhaus ein in der Schweiz einzigartiger textiler Schatz eingetroffen, für den sich nebst anderen die Modeschule in Basel interessierte: die Haute-Couture-Sammlung der Zürcher Eternit-Industriellengattin Eva-Margarita Hatschek-Steiner (1924–2010).

Die 360 Ensembles, von den 1940er- bis zu den 1980er-Jahren zusammengetragen, dazu Hunderte Schuhe, Schals, Hüte und Schmuckstücke, sollten in Rorschach zum mobilen Schaulager der Swiss Textile Collection werden. Deren Initiantin Rosmarie Amacher, Haute-Couture-Schneiderin mit Atelier in Zürich, und Max R. Hungerbühler, St. Galler Textilunternehmer und Ehrenpräsident des Schweizer Textilverbands, waren begeistert von der Idee, diese Sammlung in der Ostschweiz zu präsentieren, und erst recht im Kornhaus.

Wegen Käfer geflüchtet

Die Stadt Rorschach liess nicht zweimal bitten, nachdem sie jahrelang um Projekte für ihren barocken Prachtsbau mit 4000 Quadratmetern ungenutzter Fläche gerungen hatte. Dort konnte zwar das Museum reanimiert werden, doch eine zwingende weitere Idee gab es nicht. Die «Prêt-à-toucher-Sammlung» mit Spitzenmode und Ateliers für den Textilhandwerk-Nachwuchs versprach eine Einrichtung mit nationaler Ausstrahlung und eine ideale Anbindung ans «Textilland Ostschweiz».

Letztere ist in der Hafenstadt, die allein mit der Feldmühle (um 1910 die grösste Textilfabrik der Welt) auf eine reiche Textilgeschichte zurückblickt, bisher mehr schlecht als recht begründet. Helle Begeisterung also rundum, die modeverrückte HSG-Sozialwissenschafterin Monika Kritzmöller begann mit der Inventarisierung der wertvollen Stücke – doch dann folgte ein jäher Rückschlag: Ein Befall der Sammlung durch den auf Wolle, Seide und Leinen spezialisierten Messingkäfer zwang zum sofortigen Auszug. Mit Verzögerungen aufgrund Umbaumühen und fehlender Finanzen der Stadt hatten die Swiss-Textile-Leute noch gerechnet, aber sicher nicht mit einem Käfer!

Nun konnte die Sammlung zwar von einer Firma für Schädlingsbekämpfung schnell gesäubert werden und blieben keine Schäden. Doch im «Käfernest» Kornhaus konnte sie nicht bleiben: Im April 2014 wurde die Kollektion ins Textil- und Modezentrum Zürich gezügelt, ein Jahr später fand sie in der Alten Spinnerei Murg Unterschlupf. Ein Glücksfall für das belebte Schaulager, sagt Amacher, dank der dortigen Lofthotel-Inhaber, und auch in Zukunft eine mögliche Ergänzung zu Rorschach.

Würth wirbt fürs Kornhaus

Am Kornhaus hält die Zürcherin fest; sie ist vom Bau mit Seeweitblick und der «Italianità» des Orts derart begeistert, dass sie sich in Rorschach ein Haus gekauft hat. Erstmals kommt es jetzt zur Vorschau, ja zum Trailer auf das, was im Rorschacher Wahrzeichen spielen könnte: Das Forum Würth macht mit einer Haute-Couture-Schau in Verbindung mit eigenen Kunstwerken ab nächster Woche beste Werbung. Wie attraktiv die Stücke sind, zeigte jüngst eine Ausleihe nach Rotterdam: monatlich 9000 Besucher wurden gezählt.

Im Kornhaus liebäugelt man mit dem obersten Stock sowie Erweiterungsoptionen bis unters Dach, sagt Hungerbühler. «Die Sache ist auf gutem Weg, die Stadt sehr bemüht.» Der Stadtrat will der Bürgerschaft noch in diesem Jahr Umbauvarianten vorlegen. Hernach soll ein Vorprojekt erarbeitet werden, so dass die Bürgerversammlung 2017 über das Detailprojekt entscheiden kann. Der Baukredit kommt dann vors Volk – und das kann sich in der Teilpräsentation bei Würth schon mal ein Bild machen.

Fast fertig geschrieben ist derweil das Buch zur Sammlung: Monika Kritzmöllers Geschichte von Eva-Margarita Hatschek soll im Spätherbst erscheinen.

Ein Stock sowie der Dachstuhl (Bild) im Kornhaus Rorschach könnten das Schaulager der Swiss Textile Collection sein. (Bild: Hannes Thalmann)

Ein Stock sowie der Dachstuhl (Bild) im Kornhaus Rorschach könnten das Schaulager der Swiss Textile Collection sein. (Bild: Hannes Thalmann)

Aktuelle Nachrichten