Benedikt Würth und Paul Rechsteiner im zweiten Wahlgang in den Ständerat gewählt +++ Büchel chancenlos +++ Stimmbeteiligung tief +++ Klares Ja für alle Sachvorlagen

Der Dreikampf um die St.Galler Ständeratssitze ist entschieden: Benedikt Würth (CVP) und Paul Rechsteiner (SP) werden im zweiten Wahlgang ins Stöckli gewählt. Für die kantonalen Sachvorlagen gibt es ein deutliches Ja.

Linda Müntener
Drucken
Teilen

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bei den Gesamterneuerungswahlen Ende Oktober hat keiner der St.Galler Kandidierenden für den Ständerat das absolute Mehr erreicht. 
  • Im zweiten Wahlgang werden am 17. November Benedikt Würth (CVP) und Paul Rechsteiner (SP) in den Ständerat gewählt. SVP-Herausforderer Roland Rino Büchel bleibt chancenlos. 

Hinweis für App-Nutzer: Klicken Sie auf «Wahlergebnis anzeigen». 

Resultate Ständeratswahlen St.Gallen, 2. Wahlgang

*
bisher im Amt.
gewählt
Benedikt Würth *
CVP
77 893
Paul Rechsteiner *
SP
62 750
Verfügbare Sitze: 2
Roland Rino Büchel
SVP
45 904
  • Neben der Ständeratswahl kamen am Sonntag Sachvorlagen zur Abstimmung. Für alle Vorlagen gibt ein ein klares Ja:
    – die Sanierung des Berufs- und Weiterbildungszentrums GBS (84 Prozent Ja-Anteil)
    – die Erstellung des Campus Wattwil (79 Prozent Ja-Anteil)
    – der Beitritt zur Vereinbarung über die Ostschweizer Fachhochschule (82 Prozent Ja-Anteil)
    – der Nachtrag zum Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Krankenversicherung (78 Prozent Ja-Anteil)

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

14:59 Uhr

So langsam leert sich der Pfalzkeller wieder. Damit beenden wir die heutige Live-Berichterstattung. Alles weitere zur Ständeratswahl - und allen anderen politischen Fragen in der Ostschweiz - finden Sie auf tagblatt.ch. Vielen Dank für Ihr Interesse!

14:53 Uhr

SP-Ständerat Paul Rechsteiner erklärt sich seinen heutigen Wahlsieg so: «Es hat eine breite Bewegung aus der Bevölkerung gegeben, die jemand wählen wollte, der die sozialen Anliegen und Umweltanliegen vertritt und für das fortschrittliche St.Gallen steht.» Auch die Jungen hätten mit dem aktiven Wahlkampf, auch via Social Media, eine Rolle gespielt. Und: Die sozialen Fragen seien bei den Leuten präsent. 

14:50 Uhr

Paul Rechsteiner im Video-Interview

14:48 Uhr

Büchel zeigt sich «positiv überrascht». «Ich konnte aufholen, obwohl weniger Leute heute gewählt haben als im ersten Wahlgang. Das macht mich sehr zufrieden.» Der Wahlkampf sei zu wenig gelaufen, sagt Büchel. «Zu wenig, um den Pendel der Linkswahl zurückzuschlagen.» Büchel wird zwar nicht Ständerat, bleibt aber Nationalrat. Er gibt bekannt, dass er nicht fürs Nationalratspräsidium zur Verfügung stehe. «Ich will mit meiner Stimme politisieren.»

15:25 Uhr

Impressionen aus dem Pfalzkeller in unserer Bildergalerie:

Paul Rechsteiner lässt sich feiern. (Bild: Urs Bucher)
6 Bilder
Im Amt bestätigt: Benedikt Würth (links) und Paul Rechsteiner. (Bild: Urs Bucher)
Roland Rino Büchel mit SVP-Parteisekretärin Esther Friedli. (Bild: Urs Bucher)
Trotz seiner Niederlage gut gelaunt: SVP-Kandidat Roland Rino Büchel mit seinem SP-Kontrahenten Paul Rechsteiner. (Bild: Urs Bucher)
Von der Bevölkerung deutlich wieder nach Bern gewählt: Paul Rechsteiner. (Bild: Urs Bucher)
Roland Rino Büchel konnte im zweiten Wahlgang zwar auf die Unterstützung der FDP zählen – es nützte ihm allerdings nichts. (Bild: Urs Bucher)

Paul Rechsteiner lässt sich feiern. (Bild: Urs Bucher)

14:44 Uhr

Roland Rino Büchel im Video-Interview: 

Er ist der Verlierer des heutigen Tages. Roland Rino Büchel äussert sich im Video-Interview zum Wahlergebnis: 

14:39 Uhr

Was haben die anderen Kantone gewählt?

Nicht nur im Kanton St.Gallen fand heute eine Ständeratswahl statt. Einen Überblick zu den Ergebnissen der anderen Kantone finden Sie hier: 

14:25 Uhr

Niederhelfenschwil: Ja zum Lernschwimmbecken, Nein zur Arbeitsplatzzone A.18.5

Im Durchschnitt war die Stimmbeteiligung im Kanton St.Gallen heute sehr tief. In der Region Wil ging jedoch mehr als die Hälfte der Stimmberechtigten an die Urne. Denn dort kam eine heiss umstrittene Vorlage zur Abstimmung. 

In Lenggenwil lagen die Nerven blank bis zum Abstimmungstag. Nun ist es entschieden: In einer Grundsatzabstimmung spricht sich eine knappe Mehrheit Stimmberechtigten der politischen Gemeinde Niederhelfenschwil gegen die Arbeitsplatzzone A18.5 im Gebiet Geren in Lenggenwil aus. Die Zone A18.5 hätte eine maximale Bauhöhe von 18,5 Metern möglich gemacht. Diese wäre nötig gewesen, um dem Gossauer Holzverarbeitungsbetrieb Gebrüder Eisenring AG optimale Baubedingungen für eine Betriebsansiedlung zu ermöglichen. 633 gegenüber 583 Stimmberechtigten sprachen sich für die Arbeitsplatzzone A15 mit 15 Metern maximaler Bauhöhe aus.

In einer kurzen Stellungnahme teilt der Gemeinderat Niederhelfenschwil mit, er nehme das Resultat zur Kenntnis und werde in der Ortsplanung nun mit der Arbeitsplatzzone A15 weiter planen. Bei der Firma Gebrüder Eisenring AG steht nun die Entscheidung an, ob an Lenggenwil festgehalten werden soll oder nicht. Die Stimmbeteiligung betrug 56,9 Prozent.

In einer Grundsatzabstimmung sprechen sich die Niederhelfenschwiler Stimmbürgerinnen und Stimmbürger mit 974 Ja zu 286 Nein für die Sanierung des Lernschwimmbeckens in der Oberstufenschulanlage Sproochbrugg in Zuckenriet aus. Der Gemeinderat wird nun ein detaillierten Sanierungsprojekt für das Lernschwimmbecken mit Kreditantrag ausarbeiten. Die Stimmbeteiligung lag bei 57,7 Prozent.

14:22 Uhr

CVP nominiert Susanne Hartmann für die Regierung

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Während Benedikt Würth Gratulationen entgegen nimmt, gibt seine Partei die Nominierte für die Regierungsratswahl und damit seine mögliche Nachfolgerin bekannt. Die Parteileitung der CVP des Kantons St.Gallen will mit der Wiler Stadtpräsidentin Susanne Hartmann in den Regierungsratswahlkampf steigen:

Mit Susanne Hartmann sowie dem Bisherigen Bruno Damann möchte die Partei ihre beiden Sitze in der Regierung verteidigen.

14:16 Uhr

Jetzt wird's laut. Musikantinnen und Musikanten marschieren in den Pfalzkeller ein: 

14:10 Uhr

Der Moment der Bekanntgabe des Schlussresultats im Video:

14:05 Uhr

Benedikt Würth zeigt sich nach seiner deutlichen Wahl erleichtert: «Jeder Wahlgang hat seine Eigenheiten und Unsicherheiten», sagt er. Vier Wahlgänge hat er in diesem Jahr hinter sich gebracht. Die vergangenen Wochen und Monate seien intensiv gewesen. Im Mai scheidet der CVP-Politiker aus der St.Galler Regierung aus. Im Endspurt werde er seinen Fokus auf die Spitalvorlage legen, sagt er.

14:01 Uhr

Benedikt Würth im Video-Interview:

Die Reaktion des wiedergewählten CVP-Ständerats Benedikt Würth nach der Bekanntgabe der Schlussresultate im Video: 

13:55 Uhr

Ein Ja für alle kantonalen Vorlagen

Auch das Ergebnis der kantonalen Vorlagen ist da. Alle wurden deutlich angenommen - mit Ja-Anteilen von über 75 Prozent. 

13:54 Uhr

SP-Ständerat Paul Rechsteiner nimmt Gratulationen entgegen: 

(Bild: Raphael Rohner)

(Bild: Raphael Rohner)

13:50 Uhr

Schlussresultat: Würth und Rechsteiner bestätigt

Die Schlussresultate sind da. Gewählt sind Benedikt Würth mit 77'893 Stimmen und Paul Rechsteiner mit 62'750 Stimmen. Roland Rino Büchel bleibt mit 45'904 Stimmen chancenlos. 1349 Stimmen gehen an Vereinzelte. Die Stimmbeteiligung liegt bei 36 Prozent. 

13:35 Uhr

Wir warten auf das offizielle Schlussergebnis. Dieses soll vor 14 Uhr bekannt gegeben werden. Noch nicht fertig ausgezählt sind die Gemeinden Au, Goldach, Jonschwil, Kaltbrunn, Kirchberg, Niederhelfenschwil, Rapperswil-Jona, Steinach und Wittenbach. 

13:24 Uhr

Nicht mehr lange, dann steht das offizielle Schlussergebnis fest. Langsam füllt sich der Pfalzkeller, Büchel und Rechsteiner sind schon da.  

SP-Kandidat Paul Rechsteiner ist im Pfalzkeller eingetroffen. (Bild: Raphael Rohner)

SP-Kandidat Paul Rechsteiner ist im Pfalzkeller eingetroffen. (Bild: Raphael Rohner)

13:17 Uhr

Rechsteiner in der Stadt St.Gallen vorne

Paul Rechsteiner konnte seinen Vorsprung zu Büchel nochmals vergrössern. Vor allem in der Stadt St.Gallen macht der SP-Politiker Stimmen. 12'308 St.Gallerinnen und St.Gallern haben ihm ihre Stimme gegeben. Würth macht in der Stadt 11'009 Stimmen, Büchel ist hier weit abgeschlagen mit 3674 Stimmen.

13:09 Uhr

Ja zum neuen Autobahnanschluss in der Region Rorschach

Derweil erreicht uns ein Abstimmungsergebnis aus der Region Rorschach: Die beiden Gemeinden Rorschach und Goldach sagen Ja zum geplanten Autobahnanschluss und der Kantonsstrasse zum See. Die Millionen-Vorlage war in der Bevölkerung umstritten:

12:57 Uhr

68 von 77 Gemeinden ausgezählt

Nur noch neun Gemeinden fehlen, 68 von 77 Gemeinden sind ausgezählt. Benedikt Würth und Paul Rechsteiner bleiben im Ständerat - Stand jetzt: 

Benedikt Würth (CVP): 62'748
Paul Rechsteiner (SP): 51'906
Roland Rino Büchel (SVP): 38'191
Vereinzelte: 1'134

Damit macht Rechsteiner noch einmal einen grossen Sprung nach vorne. Dieser Vorsprung dürfte für Büchel nicht mehr aufzuholen sein. Die Stimmbeteiligung liegt bei knapp über 30 Prozent. 

12:55 Uhr

Warten auf das Endergebnis im St.Galler Pfalzkeller. Die anwesenden Journalistinnen und Journalisten sind sich einig: «Am 20. Oktober war's hier spannender.»

12:40 Uhr

Bei den kantonalen Vorlagen zeichnet sich ein deutliches Ja ab

Ein klares Ja für die kantonalen Vorlagen ist so gut wie sicher. Die GBS-Sanierung erhält derzeit 82 Prozent Ja-Stimmen, der Campus Wattwil 80 Prozent Ja-Anteil. Für den Beitritt zur Vereinbarung über die Ostschweizer Fachhochschule sprechen sich derzeit 81 Prozent der Stimmberechtigten aus. 77 Prozent genehmigen den Nachtrag zum Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Krankenversicherung. 

12:34 Uhr

Die Stimmbeteiligung liegt nach den zweiten Zwischenresultaten bei 21,58 Prozent. 

12:31 Uhr

53 Gemeinden sind ausgezählt

Die nächsten Zwischenresultate: 53 von 77 Gemeinden sind ausgezählt. Würth liegt weiterhin klar vorne, Rechsteiner vergrössert seinen Vorsprung zu Büchel: 
- Benedikt Würth (CVP): 38'014
- Paul Rechsteiner (SP): 28'857
- Roland Rino Büchel (SVP): 25'771
- Vereinzelte: 633

12:21 Uhr

Auch von den kantonalen Vorlagen treffen die ersten Zwischenresultate ein. Diese sind deutlich: Alle vier kantonalen Vorlagen erhalten zum jetzigen Zeitpunkt ein klares Ja. Die Hälfte der Gemeinden ist ausgezählt. 

12:14 Uhr

SVP-Herausforderer Roland Rino Büchel liegt derzeit auf Platz 3. In seiner Heimatgemeinde Oberriet macht er jedoch die meisten Stimmen. 1343 Wahlberechtigte haben ihm dort ihre Stimme gegeben. Zum Vergleich: Würth macht in Oberriet 1256 Stimmen, Rechsteiner 669. 

12:11 Uhr

Die Wahlbeteiligung liegt derzeit bei 11.83 %. Das deutet auf eine vergleichsweise sehr tiefe Beteiligung hin. 

12:09 Uhr

Noch fehlen die Resultate aus den grossen Städten. St.Gallen und Rapperswil-Jona sind noch nicht ausgezählt. 

12:06 Uhr

Favorit und Sieger des ersten Wahlgangs Benedikt Würth (CVP) liegt damit auch im zweiten Wahlgang bisher klar vorne. Der Abstand von Büchel und Rechsteiner beträgt lediglich 1000 Stimmen. 

12:00 Uhr

Die ersten Zwischenresultate

Die ersten Zwischenresultate sind da. So sieht der momentane Stand aus:
- Benedikt Würth (CVP): 18'327
- Paul Rechsteiner (SP): 13'898
- Roland Rino Büchel (SVP): 12'859

322 Stimmen gehen an Vereinzelte. Damit gehen die beiden Bisherigen in Führung. 31 von 77 Gemeinden sind ausgezählt.

11:41 Uhr

Auch im St.Galler Rathaus kein Ansturm: Während Ende Oktober bei den Gesamterneuerungswahlen die St.Gallerinnen und St.Galler Schlange stehen mussten, tröpfeln heute nur noch sporadisch Leute ein.

(Bild: Raphael Rohner)

(Bild: Raphael Rohner)

11:32 Uhr
Noch ist wenig los im Pfalzkeller. Um 12 Uhr werden die ersten Zwischenresultate erwartet. (Bild: Linda Müntener)

Noch ist wenig los im Pfalzkeller. Um 12 Uhr werden die ersten Zwischenresultate erwartet. (Bild: Linda Müntener)

11:23 Uhr

Das Wahlzentrum im St.Galler Pfalzkeller öffnet in wenigen Minuten. Um 12 Uhr werden die ersten Zwischenresultate erwartet. Die Verkündung der Endergebnisse ist für 14.30 Uhr geplant. 

11:22 Uhr

Nochmals zur Erinnerung: Das sind die Resultate des ersten Wahlgangs von Ende Oktober:

Resultate Ständeratswahlen St.Gallen, 1. Wahlgang

*
bisher im Amt.
Benedikt Würth *
CVP
70 594
Paul Rechsteiner *
SP
64 077
Verfügbare Sitze: 2
Roland Rino Büchel
SVP
45 941
Marcel Dobler
FDP
30 755
Franziska Ryser
Grüne
27 660
Pietro Vernazza
GLP
12 695
Norbert Feldmann
BDP
4 174
Absolutes Mehr
71 095 Stimmen

Alles weitere zum ersten Wahlgang finden Sie hier: 

11:20 Uhr

Guten Tag und herzlich willkommen zum Abstimmungs- und Wahlsonntag. Wir halten Sie im Ticker auf dem Laufenden – über die kantonalen und kommunalen Abstimmungen sowie über den zweiten Wahlgang der St.Galler Ständeratswahl. Aus dem Pfalzkeller tickert für Sie Linda Müntener.

Mehr zum Thema:

Kommentar

Neue Bildungstürme aus Beton statt Elfenbein

Am 17. November entscheidet das St.Galler Stimmvolk über die neue Fachhochschule Ost, das gewerbliche Berufs- und Weiterbildungszentrum St.Gallen und den Campus Wattwil. Drei Investitionen in unsere wichtigste Ressource: die Bildung.
Katharina Brenner