Wolf reisst drei Schafe in der Nähe von Altstätten: zwei Tiere tot, eines schwer verletzt

Ein Wolf hat auf einer eingezäunten Weide in Altstätten drei Schafe gerissen. Der Landwirt entdeckte die drei gerissenen Tiere am Mittwochmorgen.

Merken
Drucken
Teilen
Ein Wolf, aufgenommen im Zoo Zuerich am Mittwoch, 16. September 2020.

Ein Wolf, aufgenommen im Zoo Zuerich am Mittwoch, 16. September 2020.

Bild: Alexandra Wey , Keystone

(pd/tn/dar) Am Mittwochmorgen entdeckte ein Landwirt auf seiner Weide in der Gemeinde Altstätten zwei tote und ein schwer verletztes Schaf. Der herbeigerufene Wildhüter musste das dritte Schaf erlösen und bestätigte, dass der Wolf für die Risse verantwortlich ist, wie der Kanton in einer Medienmitteilung schreibt.

Auf Nachfrage bestätigt Arno Puorger vom Amt für Natur, Jagd und Fischerei die Risse: «Der Wildhüter konnte mit Hilfe des Rissbildes bestätigen, dass es sich um einen Wolf handelt und nicht beispielsweise um einen Fuchs, welcher sich an einem toten Schaf zuschaffen gemacht hat.»

Zur Identifizierung des Wolfes habe der Wildhüter DNA-Proben entnommen. Die Untersuchung werde aber mehrere Wochen dauern.

Fundort der toten Tiere doch überraschend

Dass sich der Wolf auch in den Norden des Kantons St.Gallen wagt, sei nicht überraschend, so Puorger. «Bislang waren die Tiere zwar vor allem im südlichen Teil des Kantons aktiv.» Mittlerweile müsse man aber damit rechnen, dass der Wolf im ganzen Kanton seine Bahnen zieht.

Die toten Schafe seien schliesslich auf einer eingezäunten Weide in der Nähe des Kornberg-Tobels gefunden worden, einige hundert Meter von einem Bauernhof entfernt. Dieser liege zwar auf dem Gebiet der Gemeinde Altstätten. «Bis zur eigentlichen Stadt ist es aber doch eine grosse Entfernung», so Puorger.

Auch weil der Wolf eher im südlichen Teil des Kantons zu erwarten ist, waren die gerissenen Schafe nicht ausreichend vor dem Wolf geschützt. Die Weide sei zwar eingezäunt gewesen, ein ausreichender «Wolfschutz» sei der Zaun aber nicht gewesen.