Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Glace-Fans atmen auf: Winnetou bleibt im Kühlregal

Die beliebte Wasserglace Winnetou erfrischt die Schweiz seit 1980. Hergestellt wird sie in Goldach. Auch wenn der bunte Lutscher von Neuheiten bedrängt wird, verschwindet er nicht aus den Kühltruhen.
Rossella Blattmann
Wird auch zukünftig erhältlich sein: Die beliebte Wasserglace Winnetou. (Bild: pd)

Wird auch zukünftig erhältlich sein: Die beliebte Wasserglace Winnetou. (Bild: pd)

Uff, noch einmal Glück gehabt. Die Ostschweizer Glacenostalgiker dürfen erleichtert aufatmen. Nachdem der «Tages-Anzeiger» vor einer Woche berichtete, dass der Winnetou an den Kiosken immer schwerer erhältlich sei, war die Angst gross, dass er bald ganz vom Markt verschwindet. Doch jetzt zeigt sich: Trotz der eiskalten Konkurrenz im Kühlregal wird der Klassiker auch in Zukunft erhältlich sein.

Produziert wird der Winnetou von Froneri in Goldach, ehemals Frisco Findus. Es stimme zwar, dass aufgrund von anderen, neuen Glacesorten wie dem Wasserglace Pirulo oder dem Oreo-Sandwich der Winnetou teilweise nicht mehr so häufig erhältlich sei wie früher, sagt Andreas Rodel, Marketingleiter Glace bei Froneri Schweiz. «Doch ich kann mit Sicherheit sagen: Der Winnetou wird nie verschwinden.»

3,5 Millionen Stück pro Jahr

Im Glacemarkt sei es wichtig, immer wieder Neuheiten einzuführen und zu testen, wie diese bei den Kunden ankommen, sagt Rodel. Zudem sei der Platz in den Kühltruhen der Kioske begrenzt. Es sei unumgänglich, dass bei der Lancierung eines neuen Produkts ein anderes, wie zum Beispiel der Winnetou, weichen müsse. «Schlussendlich bestimmt die Nachfrage der Kunden, wie sich der Glacemarkt entwickle, und welche Produkte die Kioske verkaufen», fügt Rodel hinzu. In der Regel könne man nach zwei bis drei Jahren feststellen, ob sich eine Neuheit wie das Oreo-Sandwich langfristig etabliere.

«Pro Jahr verkaufen wir zirka 3,5 Millionen Stück Winnetou», sagt Rodel. Genaue Zahlen gebe Froneri keine raus, doch er könne sagen, dass die Anzahl verkaufter Exemplare von Jahr zu Jahr variiere und sehr wetterabhängig sei. Warum der Winnetou bei Jung und Alt so beliebt ist, erklärt sich Rodel unter anderem damit, dass nicht nur kleine Buben und Mädchen, sondern auch zahlreiche Erwachsene, die mit der Glace aufgewachsen seien, auch heute noch gerne ein Winnetou essen.

Die Rakete fliegt allen davon

Einen weiteren Grund für den Erfolg sieht Rodel in der Kombination von verschiedenen Fruchtaromen und Texturen. «Der Winnetou besteht aus drei verschiedenen Sorten Wasserglace: Aprikose, Ananas und Himbeere. Und da ist natürlich noch die süsse Schoggi obendrauf, die eine zusätzliche Geschmacksnote und Textur bringt.» Der Winnetou sei ausserdem günstig. Auch Menschen mit einem kleinen Budget könnten sich daher den Winnetou leisten.

Auch wenn der Goldacher Winnetou seit 38 Jahren Badiaufenthalte und heisse Sommertage über die Ostschweiz hinaus versüsst: Nummer eins in der Glacetruhe ist die Rakete, die ebenfalls bei Froneri in Goldach produziert wird. «Mit über acht Millionen Stück pro Jahr ist die Rakete wohl die meistverkaufte Glace der Schweiz», sagt Rodel. Im Gegensatz zum Winnetou sei die Rakete aber vor allem eine Kinderglace, ergänzt er.

Im heimischen Reservat ist der Winnetou präsent

Seit die Apollo 11 von Buzz Aldrin und Neil Armstrong 1969 auf dem Mond landete und Geschichte schrieb, gibt es die einer echten Rakete nachempfundene Glace in der Schweiz zu kaufen. Im Gegensatz zum Winnetou ist die Rakete jedoch kleiner, und sie besteht aus nur zwei, Orange und Ananas, und nicht drei Geschmackssorten.

Der «Tages-Anzeiger» schreibt, dass der Winnetou in der Stadt Zürich nur noch sehr schwer zu finden sei. Doch in Winnetous heimischem Reservat sieht es anders aus. Ein Augenschein am Donnerstagvormittag in der Stadt Rorschach zeigt: In den Kiosken zwischen Stadtbahnhof und Hafen ist der Winnetou leicht erhältlich. «Bei uns verkauft sich der Winnetou sehr gut», sagt Ursula Seitz vom Bäumlistorkel-Kiosk gegenüber des Stadtbahnhofs. Der Verkaufsschlager sei bei ihr aber die Rakete, sagt Seitz.

Auch bei Sabine Hüttenmoser vom Kiosk neben dem Hafenbuffet liegen Winnetous in der Kühltruhe. Allerdings nur im Kiosk drinnen. «Im Sommer haben wir eine zusätzliche, kleinere Glacekiste draussen vor dem Kiosk. Aus Platzgründen haben wir dort keine Winnetous, sondern vor allem Neuheiten wie die Oreo-Glace», sagt Hüttenmoser.

Unterschiedliche Glace-Preise

Im Kiosk in der kürzlich renovierten Coop-Filiale beim Marktplatz gehören sowohl der Winnetou als auch die Rakete zu den Rennern. «Doch auch die Erdbeer-, Vanille- und Schoggicornets und das Magnum laufen hier sehr gut», sagt die stellvertretende Verkaufsleiterin Rebecca König. Ebenfalls erfreuten sich die laktosefreie Glace der Coop-Eigenmarke sowie die Kaffee- und Kirschglace-Kübeli grosser Beliebtheit, ergänzt König.

Ein Preisvergleich zeigt, dass der Winnetou an den diversen Rorschacher Kiosken unterschiedliche Preise hat. So kostet er beim Bäumlistorkel-Kiosk 1.50 Franken und am Hafen 1.70 Franken. «Die Preise für unsere Glaces unterscheiden sich je nach Standort und Grösse der entsprechenden Verkaufsstelle», sagt Lukas Mettler von Valora auf Anfrage.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.