Wilde Fahrt eines 17-Jährigen unter Drogeneinfluss

WILDHAUS. Am Freitag kurz nach 2 Uhr hat die Kantonspolizei St.Gallen ein entwendetes Auto anhalten können, dass von einem 17-Jährigen gelenkt wurde. Dieser muss sich nun wegen mehrerer Delikte vor der Jugendanwaltschaft verantworten.

Drucken
Teilen

In der Zeit nach Mitternacht entwendete der Jugendliche das Auto seiner Eltern in Wildhaus und fuhr im Dorf sowie auf dem Platz bei der Curlinghalle herum. Die Kantonspolizei St.Gallen wurde darüber von Anwohnern, wie auch den Eltern des Jugendlichen informiert.

Auf Zeichen der Polizei nicht reagiert
Das Auto fuhr danach in Richtung Gams und kreuzte eine Polizeipatrouille. Diese wendete und folgte dem Auto. Auf die Sonderzeichen und Haltezeichen des Polizeiautos reagierte der Jugendliche jedoch nicht. Er beschleunigte das Auto, fuhr mit hoher Geschwindigkeit davon und geriet teils fast ausser Sichtweite der Patrouille. In Rüthi, beim Hirschensprung, wo der Jugendliche das Auto wegen Bremsproblemen stoppen musste, konnte er angehalten werden. Ein Drogenschnelltest fiel beim 17-Jährigen positiv aus. Ihm wurde auf Anordnung eine Blut- und Urinprobe abgenommen. Das Fahrzeug ist durch die Jungendanwaltschaft sichergestellt worden.

Fast kollidiert
Die Fahrt führte von Wildhaus nach Gams, Kreuzung Hof/Gasenzenstrasse, Richtung Grabs. Von dort in Richtung Buchs. Bei der Altendorferstrasse auf den Nebenbachweg, zurück auf die Altendorfstrasse (wo das Auto eine Schneemade oder einer Hausmauer streifte), dann auf die St.Gallerstrasse in Richtung Werdenberg - Haag. Dort querte das Auto mit hoher Geschwindigkeit die Hauptkreuzung bei Rot und fuhr weiter Richtung Salez, Sennwald und via Lienz nach Rüthi.

In Buchs (Höhe UBS), in Sennwald und in Rüthi kam es beinahe zu Kollisionen mit entgegenkommenden Fahrzeugen. Die Kantonspolizei St.Gallen bittet die Fahrer/innen sich zu melden. Zudem bittet sie Personen, die gefährdet oder geschädigt wurden, oder die Angaben zum Fall machen können, sich bei der Kantonspolizei St.Gallen, Polizeistützpunkt Mels, Telefon 058-229-78-00, zu melden. (kapo/chs)