Zwischenbilanz im Gemeinderat

Der Oberuzwiler Gemeinderat zieht jeweils in seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause Bilanz. Was konnte in den Ressorts erledigt werden? Was steht noch auf der Pendenzenliste?

Merken
Drucken
Teilen

OBERUZWIL. Die Pflichtenhefte der einzelnen Ressortverantwortlichen sind gefüllt mit den verschiedensten Aufgaben. Die gegenseitige Information und die Diskussion im Rat über den aktuellen Umsetzungsstand der vorgesehenen und budgetierten Projekte bildet eine wichtige Grundlage für das Funktionieren der Kollegialbehörde und das Erreichen der Legislaturziele.

Grosse Brocken

Die neuen Führungsstrukturen im Bereich Volksschule wurden auf Beginn des neuen Schuljahres eingeführt. Die Zuständigkeit für die ausserschulische Belegung der Schulanlagen und -räume wechselte von der Schulverwaltung zur Bauverwaltung. Umgesetzt wurde im Bildungswesen auch das Projekt «Fordern und fördern», während beispielsweise in Sachen Krisenführung (Orientierungshilfe in Krisenfällen, Feuerwehrübung Schulanlagen usw.) und Gesunderhaltung des Lehrkörpers (Stressbewältigung, Selbstcoaching) noch Handlungsbedarf besteht. Die Klassen-/Stellen- und Personalplanung bleibt ein ständiges Thema. Zu den grösseren Projekten, die als erfolgreich abgeschlossen gelten, gehört unter anderem auch der Ersatz der EDV-Anlage im Gemeindehaus und bei den Aussenstellen inklusive Spitex-Stützpunkt. Die Erneuerung der Schliessanlagen in den Liegenschaften der Gemeinde – inklusive Schulanlagen – stellt ebenfalls ein grosses Projekt dar. Ziel ist ein einziger gemeinsamer Schliessplan. Die Umsetzung erfolgt teilweise erst nächstes Jahr.

Auszug aus der Pendenzenliste

Das Regenrückhaltebecken Wiesental ist im Bau. Auf die nächste Bürgerversammlung hin wird auftragsgemäss ein neues Beleuchtungskonzept für die drei Dörfer Oberuzwil, Bichwil und Niederglatt vorbereitet.

Wechsel in der Feuerwehr

Bei der Feuerwehr zeichnen sich auf nächstes Jahr einige Wechsel im Kader ab – die Nachfolgeplanung läuft. Im Vormundschaftsbereich sind noch aufwendige Vorbereitungen nötig für die Fallübergaben an die neuen KES-Behörden – das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht tritt per 1. Januar 2013 in Kraft. Noch offen ist auch die Anpassung des Dienst- und Besoldungsreglementes, welche infolge der auf 2013 wirksam werdenden Änderung des kantonalen Personalrechts nötig wird. Verschiedene Projekte sind erledigt. Unter anderem wurde die Sanierung des Spielplatzes beim Feuerwehrdepot mit einem fröhlichen Spielplatzfest abgeschlossen. Auch die Bundesfeier und die Serenade konnten mit Wetterglück wieder sehr erfolgreich durchgeführt werden. (gk.) ?