Zwischen Musik und Zauberei

Der Unterhaltungsabend des Musikvereins Harmonie Degersheim bescherte eine Kombination aus Zauberkunst und überirdischen Liedvorträgen. Neben den Instrumentalisten begeisterte insbesondere Dominik Broger auf dem Dudelsack.

Christine Gregorin
Drucken
Gastsolist Dominik Broger setzt mit seinem Dudelsackauftritt das Glanzlicht des Abends. (Bild: Christine Gregorin)

Gastsolist Dominik Broger setzt mit seinem Dudelsackauftritt das Glanzlicht des Abends. (Bild: Christine Gregorin)

DEGERSHEIM. Mit Hilfe einer Zeitung hätten sie Wasser zu Sirup verwandelt, erzählen die beiden «Lösli»-Verkaufenden am Samstag kurz nach der einleitenden Darbietung und wirken dabei immer noch aufgeregt und fasziniert zugleich. Denn die einheimische Zauberin Kim versteht ihr Handwerk: Während einer guten halben Stunde hatte sie in der Mehrzweckanlage Steinegg zuvor sämtliche Kinderaugen zum Leuchten gebracht und die Erwachsenen verblüfft staunend innehalten lassen.

Musik bekannter Filmklassiker

Nach der Pause war die Reihe dann an den Gastgebenden. Bereits mit ihrem fulminanten Einmarsch sicherten sie sich die Aufmerksamkeit des Publikums. Moderatorin Corinne Hörler führte informativ humorvoll durch das Programm.

Neben dem Filmklassiker «The Bridge on the River Kwai» von Malcolm Henry Arnold – hierzulande auch als «Fräulein händ sie mis Hündli gseh» bekannt – über das bläserlastige Stück «Dreaming Trumpets» von Christoph Walter bis hin zum rhythmischen im Jahr 1967 von Miriam Makeba veröffentlichten «Pata Pata» boten die Instrumentalisten abwechslungsreiche Unterhaltung.

Unter der Leitung von Dirigent Lorenz Halter liefen sie zur Höchstform auf. Und mit «Pirates of the Caribbean» von Klaus Badelt setzten sie noch einen oben drauf: Wuchtig präsentierten sie damit die gesamte Bandbreite ihres Könnens.

Appenzeller mit Kilt

Für ein Glanzlicht der speziellen Art war in der Folge der Appenzeller Dominik Broger besorgt. Gewandet in einen schmucken, traditionellen Kilt begeisterte er die Zuhörerschaft mit seinem Dudelsack-Solo «Green Hills». Das später gemeinsam mit dem MVD-Korps interpretierte «Celtic Crest» – wie etliche weitere an diesem Abend gespielte Kompositionen ebenfalls von Christoph Walter – musste dem tosenden Applaus der Erstauflage entsprechend prompt ein zweites Mal vorgetragen werden. Dabei vermochte die hallenfüllende Lautstärke des vermeintlich schottischen Nationalinstruments zu überraschen.

Indischer Dudelsack

Gemäss Wikipedia ist die Sackpfeife oder der Dudelsack (englisch Bagpipe) ein selbstklingendes Unterbrechungs-Aerophon (Rohrblattinstrument), dessen Luftzufuhr aus einem Luftsack über eine Windkapsel erfolgt. Als Ursprungsland der Sackpfeife wird Indien vermutet. Die Herkunft des Wortteils «Dudel» wird dem Türkischen «Duduk» (Flöte) zugeschrieben, im Ungarischen nennt man besagtes Musikinstrument auch «Duda».

Aktuelle Nachrichten