Zweiter SP-Sitz im Visier

Für die Kantonsratswahlen gehen die SP und Grünen Toggenburg mit einer gemeinsamen Liste ins Rennen. An der Nominationsversammlung wurde der Parteilose Martin Sailer als Listenkandidat nominiert.

Urs M. Hemm
Drucken
Teilen
Die Kantonsratskandidaten der SP und Grünen Toggenburg. (Bild: Urs M. Hemm)

Die Kantonsratskandidaten der SP und Grünen Toggenburg. (Bild: Urs M. Hemm)

REGION. Nach der Begrüssung durch Hansheiri Keller, Präsident der SP Toggenburg, und durch Catherine Lieberherr von den Grünen übernahm der Leiter des Wahlteams der SP, Bruno Facci, das Wort. «Ziel der kantonalen SP bei den Kantonsratswahlen vom 28. Februar 2016 ist es, vier Sitze dazuzugewinnen. Einer dieser vier soll mit einer Kandidatur aus dem Toggenburg besetzt werden», sagte er. Um diesen zusätzlichen Sitz fürs Toggenburg zu erobern, ist die SP mit den Grünen eine Listenverbindung eingegangen. Darauf figurieren acht Kandidaten der SP, zwei von den Grünen Toggenburg sowie der Parteilose Martin Sailer aus Unterwasser. «Es freut uns sehr, dass eine Liste mit den Grünen zustande gekommen ist. Und ich bin überzeugt, dass wir eine gute Liste haben», betonte Facci.

Einsatz für Klanghaus

Die Kandidaten stellten sich in der Folge in der Reihe vor, wie sie auf der Liste erscheinen. Die ersten zwei Listenplätze besetzt der einzige Bisherige der SP Toggenburg, Kantonsrat Christoph Thurnherr. Der Berufsschullehrer aus Ulisbach setzte sich in der vergangenen Legislatur unter anderem für eine Beilegung des Tarifstreits zwischen den Bergbahnen im oberen Toggenburg ein und wird am kommenden Montag in der Eintretensdebatte zum Klanghaus sprechen. «Die Zustimmung zum Kredit und damit zum Bau des Klanghauses wäre für die ganze Region ein wichtiges Zeichen – ein Ziel, für das ich mich voll und ganz einsetzen werde», sagte er.

Einsatz für die Natur

Der Jüngste auf der Liste ist Samuel Schiess. Der Lichtensteiger kandidiert für die Grünen und studiert Umweltingenieur-Wissenschaften an der ETH. Er wolle sich vor allem für Naturthemen einsetzen. Viel Engagement fürs Tal legt auch der Parteilose Martin Sailer an den Tag. Er sitzt unter anderem im OK des Country-Festivals und arbeitete am Masterplan 2020 der Gemeinde Wildhaus-Alt St. Johann mit. Seine Schwerpunkte sind Kultur, Klang, Natur und Tourismus.

Aus gesundheitlichen oder beruflichen Gründen an der Nominationsversammlung nicht anwesend waren die zwei SP-Frauen Nathalie Janssen aus Lichtensteig und die Kirchbergerin Petra Kohler.