Zweite von drei Etappen startet

Bütschwil bekommt bis 2020 eine Umfahrungsstrasse. Anfang Januar startet der zweite Bauabschnitt. Sie beinhaltet den Bau eines Tunnels beim Bahnhof.

Drucken
Teilen

BÜTSCHWIL. Rund sechs Jahre nimmt der Bau der Umfahrungsstrasse Bütschwil in Anspruch. Seit dem Spatenstich im Mai 2014 sind Bauarbeiten für die 3,8 Kilometer lange Umfahrung auf Kurs. Wenn das Wetter mitspielt, startet das kantonale Tiefbauamt am 4. Januar 2016 mit den Bauarbeiten für den Tunnel Bahnhof. Es ist die zweite von total drei Bauetappen.

Zufahrt gesperrt

Zuerst wird ein Schutzgerüst entlang der SBB-Gleise montiert. Anschliessend beginnt nördlich die erste Bauphase mit den Arbeiten für die Baugrube zwischen Bahnhof und Bahnübergang Soorstrasse. Der Bau des Tunnels geht vor dem Soorpark weiter, wobei die Parkzufahrt jederzeit gewährleistet ist. Während der zweiten Bauetappe auf der südlichen Seite des Tunnels wird die Zufahrt über die Soorstrasse Süd gesperrt sein.

200-Millionen-Projekt

Seit 2014 wurden die Brückenbauwerke Loch, Dorfbach und Plattenstrasse fertiggestellt. Die Betonhülle des Tunnels Engi steht. 2016 wird der Innenausbau durchgeführt. Die Arbeiten am Trassee konzentrierten sich bisher auf den Anschlussbereich Engi und die Kreuzung Ganterschwilerstrasse. Sie werden nächstes Jahr mit der Wiederinstandstellung der Wilerstrasse fortgesetzt. Die zweite Bauetappe wird voraussichtlich Ende 2017 abgeschlossen.

Die Inbetriebnahme der Umfahrung nach der dritten und letzten Bauetappe ist für das Jahr 2020 vorgesehen. Die Gesamtkosten sind mit 200 Millionen Franken veranschlagt. (pd/sdu)

Aktuelle Nachrichten