Zwei Wilener bei «Schweizer Jugend forscht»

WILEN. Von wegen «Die Jugendlichen hängen nur noch am Bahnhof rum». Mehrere von ihnen stellen diese und nächste Woche im Rahmen des Projekts «Schweizer Jugend forscht» ihre Kreativität unter Beweis.

Drucken
Teilen

WILEN. Von wegen «Die Jugendlichen hängen nur noch am Bahnhof rum». Mehrere von ihnen stellen diese und nächste Woche im Rahmen des Projekts «Schweizer Jugend forscht» ihre Kreativität unter Beweis.

Unter den schweizweit 96 Jugendlichen zwischen 10 und 13 Jahren, die sich für die Studienwoche qualifiziert haben, sind auch ein Knabe und ein Mädchen aus Wilen. Lea von Ah forscht am Institut für 4D-Technologien und lernt die Welt des Computers besser kennen. Timo Wild wird am Institut für Mikroelektronik tätig sein und sich ebenfalls mit Computern befassen. Er lernt, wie man digitale Funktionen entwickelt. In einem weiteren Schritt wird ein digitaler Würfel zusammengebaut. Die Studienwoche findet in Brugg Windisch an der Fachhochschule für Technik FHNW statt.

Die Stiftung «Schweizer Jugend forscht» unterstützt seit 1967 neugierige und motivierte Jugendliche mit dem Ziel, Freude und Faszination an der wissenschaftlichen Arbeit zu wecken. (sdu)