Zwei Wahlsysteme

Die Stadt Wil kennt seit dem Jahr 1985 ein Parlament. Dieses löste die einstige Bürgerversammlung ab. Der fünfköpfige Stadtrat bildet die Exekutive, das Parlament die Legislative.

Merken
Drucken
Teilen

Die Stadt Wil kennt seit dem Jahr 1985 ein Parlament. Dieses löste die einstige Bürgerversammlung ab. Der fünfköpfige Stadtrat bildet die Exekutive, das Parlament die Legislative. Der Stadtrat führt einerseits die Verwaltung, andererseits setzt er um, was Parlament oder Bürgerschaft (Souverän) beschlossen haben – und er regiert. Der Stadtrat wird nach dem Majorzsystem gewählt: Wer von den Kandidierenden am meisten Stimmen über dem absoluten Mehr (Hälfte aller Stimmen plus eine Stimme) erreicht, ist gewählt. Die beiden Präsidien von Stadtrat und Schulrat werden direkt gewählt. Bei den anderen Ressorts konstituiert sich der Stadtrat selbst. Das Parlament ist die gesetzgebende Gewalt, die Legislative. Gewählt wird nach dem Proporzverfahren – dem Verhältniswahlrecht. Das heisst: Die Bürgerschaft wählt in erster Linie Parteien und nicht wie beim Majorzverfahren Personen. Die Mandate im Parlament werden proportional, also im Verhältnis zum Stimmenanteil der Parteien, verteilt. (red.)