Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Zwei Siege zum Saisonstart

Der BC Uzwil präsentiert sich bereits in Form. In den Spielen gegen La Chaux-de-Fonds und gegen Adliswil siegt Uzwil jeweils mit 6:2. In der Rangliste ergibt das den zweiten Zwischenrang.
Matthias Zindel
Trotz harzigen Saisonstarts besitzen Tenzin Pelling und Stiliyan Makarski viel Potenzial für ein ganz starkes Mixeddoppel. (Bild: Matthias Zindel)

Trotz harzigen Saisonstarts besitzen Tenzin Pelling und Stiliyan Makarski viel Potenzial für ein ganz starkes Mixeddoppel. (Bild: Matthias Zindel)

Der Uzwiler Spielertrainer Iztok Utrosa zeigte sich nach Spielschluss zufrieden. «Das war ein Start nach Mass. Beide Resultate zeigen uns, dass wir ganz vorne mitspielen können.» Tatsächlich waren die beiden Startspiele ein Gradmesser. Die klaren Siege gegen den amtierenden Vize-Schweizer-Meister La Chaux-de-Fonds und die starken Adliswiler konnten in dieser Deutlichkeit nicht erwartet werden. In der NLA-Tabelle plaziert sich Uzwil momentan auf den zweiten Rang, einen Punkt hinter Argovia.

Rochaden bei den Gegnern

Eine starke Leistung zeigten Cendrine Hantz, Tenzin Pelling und Christian Bösiger. Sie waren die besten Uzwiler an diesem Wochenende. Auch Artem Pochtarev gewann alle seine Spiele, dank einer Leistungssteigerung über das ganze Wochenende. Ganz steil nach oben zeigt die Formkurve des 17jährigen Julien Scheiwiller. Er reiste direkt von einem Wettkampf aus Belgien an und zeigte anschliessend eine eindrückliche Höchstleistung. Auch wenn er das Männerdoppel verlor, überzeugte er im Männereinzel mit spielerischer und mentaler Klasse.

Nach dem beeindruckenden Auftritt steht wohl fest, dass aus dem Nachwuchsspieler Julien Scheiwiller ein Stammspieler beim BC Uzwil wird – notabene als aktuell jüngster Spieler in der Nationalliga A.

Makarski noch nicht in Topform

Während der Jungspund alle überflügelt, besitzen andere noch Luft nach oben. Mühe bekundete Spielertrainer Iztok Utrosa, der in seiner neuen Doppelfunktion den Rhythmus noch nicht fand. Auch der angeschlagene Ramon Kropf zeigte eine eher schwache Leistung. Nicolas Blondel kam nur in der Nationalliga B zum Einsatz. Glanzlos blieb der neu verpflichtete Stiliyan Makarski. In seinen ersten Einsätzen für den BC Uzwil kam er nicht auf Touren. Sowohl im Männerdoppel als auch im Mixeddoppel fehlte es an der Abstimmung.

Trotzdem gibt es einen erfreulichen Lichtblick. Das Mixed-Duo Pelling/Makarski liess mehrfach seine Klasse auf-blitzen. Das Potenzial für eine ganz starke Mixed-Paarung besitzen die beiden allemal.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.