Zwei Punkte im Bündnerland liegengelassen

FUSSBALL. Der FC Sirnach hat gestern auswärts beim Tabellenschlusslicht Chur 97 bloss ein 3:3-Unentschieden erreicht.

Drucken
Teilen

FUSSBALL. Der FC Sirnach hat gestern auswärts beim Tabellenschlusslicht Chur 97 bloss ein 3:3-Unentschieden erreicht.

Bei einem Unentschieden stellt sich hinterher oft die Frage, ob es sich um einen gewonnenen oder um zwei verlorene Punkte handelt. Für den FC Sirnach gibt es nach dem 3:3-Unentschieden gestern bei Chur 97 keine zwei Meinungen: Es waren definitiv zwei verlorene Zähler für Sirnach. Die Mannschaft des nichteinsatzfähigen Spielertrainers Martin Horak verpasste es in der ersten halben Stunde gegen einen zunächst defensiv völlig desolat auftretenden Gegner, die Weichen Richtung Sieg zu stellen.

Penalty zum 2:0

Nach der verdienten frühen Führung durch Erzan Murtisi (11. Minute) sündigte insbesondere Anes Zverotic im Abschlussbereich. Er liess zwei hundertprozentige Torchancen (17./26.) ungenutzt. Trotzdem schnappte sich Zverotic in der 30. Minute nach einem Handelfmeter selbstbewusst den Ball und erhöhte auf 2:0. Nun schalteten die zunächst krass überlegenen Sirnacher indes einen Gang zurück. Das rächte sich prompt. Mit einer optimalen Chancenauswertung glichen Yusuf Akyer mit einem satten Fernschuss aus rund 25 Metern und «Slalomläufer» Mathias Christen nach feiner Vorarbeit des eingewechselten Mauro da Silva zum 2:2 aus.

Erneut Zverotic

Im zweiten Durchgang reagiert Sirnach sofort. Zverotic, der überragende Einzelspieler auf dem Platz, erhöhte nach erneuten Churer Abwehrschwächen auf 3:2. Trotzdem reichte es nicht zum Auswärtssieg beim abgeschlagenen Tabellenletzten der 2. Liga interregional, Gruppe 6. Akyer schritt in der 60. Minute nach einem Foul an ihm im Strafraum selbst zum Elfmeterpunkt und glich zum 3:3 aus. In der Nachspielzeit vergab Sirnach-Innenverteidiger Mirco Oertig den Matchball. Sein Kopfball landete an der Latte. (jok)

Aktuelle Nachrichten