Zwei Meistertitel zum Saisonabschluss: Voltige Lütisburg wird seiner Favoritenrolle gerecht

Voltige Lütisburg holt an den Schweizer Meisterschaften im bernischen Müntschemier zweimal Gold und je einmal Silber und Bronze. Weitere gute Klassierungen rundeten den starken Auftritt der Toggenburger ab.

Drucken
Teilen
Sven Ris, der Junioren-Vizeweltmeister von 2019, gewann Silber.

Sven Ris, der Junioren-Vizeweltmeister von 2019, gewann Silber.

Bilder: PD/Laura Dikhoff

(pd/tm) Die Coronapandemie hat die Voltige-Saison auf den Kopf gestellt: Normalerweise beginnen die Turniere im Frühjahr und dauern bis im September mit den Schweizer Meisterschaften. Nun fielen aber fast alle Turniere ins Wasser, darunter auch die Weltmeisterschaften. Die Saison wurde deshalb auf drei Wochen im September verkürzt, mit dem Finale an den Schweizer Meisterschaften im bernischen Müntschemier.

Umso bedeutungsvoller waren die nationalen Titelkämpfe in diesem Jahr für alle Voltigiererinnen und Voltigierer. Für Lütisburg waren die Bedingungen zusätzlich erschwert, weil beim Eliteteam Mona Müller verletzungsbedingt ausgefallen war. Andrin Müller vom Voltigeverein St. Gallen sprang für Mona Müller ein. Gruppenpferd Rayo de la Luz liess sich nicht aus der Ruhe bringen. Das Toggenburger Team holte sich verdient Gold.

Juniorenteam gewinnt Bronze mit schöner Kür

Die beiden Juniorenteams mit Martina Büttiker und Nadja Büttiker an der Longe hatten sich ebenfalls für die Teilnahme qualifiziert. Martina Büttikers Team, Lütisburg Junioren 1, erkämpfte sich mit einer schönen Kür die Bronze-Medaille.

4 Bilder

Nadja Büttiker als Longenführerin vom Toggenburger Juniorenteam 2 führte die jungen Athletinnen dank sauber und harmonisch geturnten Durchgängen solide auf den siebten Schlussrang.

Auch die fünf Einzelvoltigierer von Lütisburg dürfen mit ihren Rangierungen zufrieden sein: Aliyah Holenstein belegte den zwölften Schlussrang bei den Juniorinnen, Stefanie Brändle erkämpfte sich den neunten Platz.

Sven Ris auf Rang zwei im ersten Jahr bei den Männern

Nadja Büttiker holte sich souverän Gold bei den Frauen, Sina Graf wurde Neunte. Sven Ris, der Junioren-Vizeweltmeister von 2019, gewann in seinem ersten Jahr bei den Männern Silber.

Auch die Rangverkündigung war geprägt von der aktuellen Lage: Die Athleten mussten sich die Medaillen alle selber um den Hals legen, was einerseits mit Humor, aber auch mit Wehmut angenommen wurde.