Zwei Feuertaufen an einem Abend

Geschichtsträchtiger Montagabend für die Gemeinde Oberbüren in Niederwil, denn es war der erste Anlass in der neuen Mehrzweckhalle und die erste von Gemeindepräsident Alexander Bommeli geleitete Bürgerversammlung.

Urs Bänziger
Merken
Drucken
Teilen
Historischer Augenblick: Gemeinderat und Bürgerinnen und Bürger nehmen Platz in der neuen Mehrzweckhalle Rössliwis. (Bild: Urs Bänziger)

Historischer Augenblick: Gemeinderat und Bürgerinnen und Bürger nehmen Platz in der neuen Mehrzweckhalle Rössliwis. (Bild: Urs Bänziger)

NIEDERWIL. Die Handwerker mussten sich sputen, um die Mehrzweckhalle Rössliwis soweit fertigzustellen, dass darin die Bürgerversammlung stattfinden konnte. Ihre Neugier vermochten die 218 anwesenden Stimmberechtigten nicht ganz zu stillen, denn am Montagabend durften noch nicht alle Räume besichtigt werden. Aber einen ersten Eindruck von der neuen Halle gewannen sie dennoch.

Ohne Diskussionen

Neugierig waren die Stimmberechtigten auch darauf, wie Gemeindepräsident Alexander Bommeli seine erste Bürgerversammlung leiten würde. Er hatte leichtes Spiel, denn alle Anträge wurden diskussionslos und fast einstimmig genehmigt.

Wie schon an der Vorgemeinde, begründete Bommeli die Haltung des Gemeinderates, trotz Gewinn von 2,7 Millionen Franken in der Rechnung 2015 am Steuerfuss von 112 Prozent festzuhalten. Der letztjährige Abschluss sei ausserordentlich gewesen und dürfe nicht zu voreiligen Entschlüssen verleiten. Die Gemeinde Oberbüren befinde sich im kantonalen Vergleich beim Steuerfuss an 13. Stelle, bei der Steuerkraft aber nur an 27. Stelle. Der Gemeinderat wolle die Finanzlage nochmals genau analysieren und allfällige Steuersenkungen oder finanzstrategische Anpassungen im nächsten Jahr vornehmen. Verschiedene anstehende Projekte, die stetige Aufgabenverlagerung von Kanton zu Gemeinde und die geplante Unternehmungssteuerreform würden die laufende Rechnung belasten. So sehr, dass der Gemeinderat in den nächsten Jahren mit Defiziten von 400 000 Franken bis zu einer Million rechnet. Bis 2020 werde sich das Eigenkapital um die Hälfte auf sieben Millionen Franken reduzieren, sagte Bommeli.

Genossenschaft als Bauherr

Neben Rechnung und Budget hatten die Stimmberechtigten auch zum Kauf der alten Käserei Obere Hütte in Niederwil keine Einwände. Für 1, 1 Millionen Franken geht die Liegenschaft in den Besitz der Gemeinde über. Noch dieses Jahr will der Gemeinderat ein Konzept erstellen, wie das Land für die Realisierung von altersgerechten Wohnungen genutzt werden soll. Favorisiert werde die Variante, dass eine Genossenschaft die Bauherrschaft übernehme und die Gemeinde das Land im Baurecht zur Verfügung stelle, sagte Bommeli.