Zwei erste und fünf zweite Ränge

AUTOMOBIL. Das Bergrennen von Oberhallau war wechselhaften Wetterbedingungen unterworfen. Die Mitglieder des Rennclubs Untertoggenburg (RCU) kamen mit der grossen Herausforderung gut zurecht und hamsterten Podestplätze.

Stephan Körnli
Merken
Drucken
Teilen
Martin Bächler setzte seinen frisch lackierten VW Lupo beim letzten Lauf in der letzten Kurve fast auf das Dach. Michael Widmer (rechts) führte sein Gefährt sicher durch die Tarzankurve. (Bilder: skö)

Martin Bächler setzte seinen frisch lackierten VW Lupo beim letzten Lauf in der letzten Kurve fast auf das Dach. Michael Widmer (rechts) führte sein Gefährt sicher durch die Tarzankurve. (Bilder: skö)

Michael Widmer aus Mühlrüti erreichte in der Klasse ISN über 3000 ccm den ersten Rang und verbesserte, trotz wechselhaften Wetterbedingungen und dadurch rutschiger Strecke, seinen eigenen Streckenrekord vom Vorjahr mit seinem Mitsubishi Lancer Evo. Ebenfalls mit einem Lancer siegte in der Klasse E1 René Laubscher. In der E1 bis 1400 ccm wurde Lucky Naef aus Wattwil, der erstmals in Oberhallau mit seinem neuen Suzuki Swift mit Kawa Motor startete, Zweiter vor Martin Bächler, der seinen nach einem Unfall beim Bergrennen Homburg frisch lackierten VW Lupo beim letzten Lauf in der letzten Kurve fast auf das Dach legte. Guter 13. (total waren 21 Fahrer in dieser Klasse am Start) wurde Felix Patrik aus Stettfurt in der E1 über 3000 ccm, der erstmals in Oberhallau startete. René Bilger aus Oberuzwil erreichte in der E1 bis 1600 ccm Rang 4.

Für einmal «nur» Zweiter

In der mit 36 Fahrern stark besetzten Klasse bis 2000 ccm musste sich der Sieggewohnte Lokalmatador Fritz Erb mit dem zweiten Rang zufrieden geben. In der gleichen Klasse belegten die RCUPiloten Daniel Baumgartner, Rico Hofstetter und Erwin Spiess geschlossen die Ränge 14 bis 16.

Ausfall für Lis Buser

Weitere RCU-Fahrer, die den guten zweiten Rang erreichten, waren Dominic Schneider mit seinem Citroën Saxo in der Klasse ISA und Rolf Ehrbar aus Herisau bei den Interswiss bis 2000 ccm mit dem gelben Opel Kadett. Lis Buser auf dem zweiten gelben Kadett musste am Sonntagmorgen wegen eines technischen Defekts in der Tarzankurve aufgeben.

Rudi Oberhofer auf VW Golf wurde bei den IS bis 1600 ccm Dritter vor Beat Halbheer aus Oberhallau, der als Vize-OK-Präsident des Bergrennens auch für die Organisation mitverantwortlich ist. In der Super-Serie-Klasse wurde Roland Graf aus Brunnadern auf Honda Integra guter Zweiter und Oski Kuhn erreichte Rang 5.

7. Rang für Leander Baumann

Bei den Formelfahrzeugen wurde der RCU-Fahrer Leander Baumann aus Schwarzenbach Siebter, und Oliver Riester musste nach technischem Defekt aufgeben. Tagessieger beim Bergrennen Oberhallau wurde der aus der Romandie angereiste Eric Berguerand. Der als Favorit gehandelte Marcel Steiner konnte nach seinem schweren Unfall beim Bergrennen St. Ursanne – Les Rangiers nicht starten.

Das Datum des nächsten Bergrennens in Oberhallau ist bereits fixiert. Es findet am 30. und 31. August 2014 statt.

Weiter Infos unter: www.bergrennen-oberhallau.ch