Zwei Einsprachen eingegangen

Gegen den Überbauungsplan Gerbe sind zwei Einsprachen hängig. Er regelt die Bauweise zwischen Wiesental-, Gerbe- und Tafelackerstrasse und ist für die Zentrumsentwicklung Oberuzwils von Bedeutung.

Drucken
Teilen
Der Überbauung des Gerbe-Areals im Zentrum von Oberuzwil kommt grosse Bedeutung zu. Heute sind hier öffentliche Einrichtungen wie Bank, Post und alte Gerbi mit Kultur- und Jugendraum angesiedelt. (Bild: Philipp Stutz)

Der Überbauung des Gerbe-Areals im Zentrum von Oberuzwil kommt grosse Bedeutung zu. Heute sind hier öffentliche Einrichtungen wie Bank, Post und alte Gerbi mit Kultur- und Jugendraum angesiedelt. (Bild: Philipp Stutz)

OBERUZWIL. Bei den zwei Einsprachen, die während der Auflagefrist eingegangen sind, handle es sich nicht um eine grundsätzliche Opposition, sagt Gemeindepräsident Cornel Egger auf Anfrage. Vielmehr umfassten sie Detailfragen, die nun geklärt werden müssten.

Das Gebiet im Zentrum ist für die Entwicklung von Oberuzwil von Bedeutung. Heute sind dort öffentliche Einrichtungen wie Bank und Post sowie die alte Gerbi mit Kultur- und Jugendraum sowie Ludothek angesiedelt. Die Leitung der Clientis Bank Oberuzwil AG befasst sich schon seit geraumer Zeit mit einem Neubau. Deshalb ist bereits 2009 für das Planungsgebiet ein ortsbaulicher Studienauftrag durchgeführt worden. Ein Neubau der Bank ginge mit dem Abbruch verschiedener Gebäude einher. Unter ihnen jene Liegenschaft, in welcher der gut frequentierte Kiosk einquartiert ist. Eine der Hauptfragen ist danebst der Neubau eines Mehrfamilienhauses samt Tiefgarage.

Der Gemeinderat zeigt sich daran interessiert, dass eine zukunftsgerichtete Überbauung im Zentrum realisiert wird. (stu)