Zwei Drittel lang gehofft

Eishockey Der EC Wil verlor auch seine dritte Partie in der noch jungen Saison. Die Pikes EHC Oberthurgau dominierten das Spiel und gewannen 5:2. Zwei Drittel lang durften die Wiler auf ein ehrenvolles Resultat hoffen, lagen sie doch vor der letzten Pause nur mit einem Tor im Hintertreffen.

Drucken
Teilen

Eishockey Der EC Wil verlor auch seine dritte Partie in der noch jungen Saison. Die Pikes EHC Oberthurgau dominierten das Spiel und gewannen 5:2. Zwei Drittel lang durften die Wiler auf ein ehrenvolles Resultat hoffen, lagen sie doch vor der letzten Pause nur mit einem Tor im Hintertreffen.

Es waren jedoch von Beginn weg die Gäste, welche das Spiel diktierten und das Geschehen auf dem Eis während beinahe des gesamten Startdrittels prägten. Trotzdem führte der effektiv spielende EC Wil nach dem Startdrittel durch ein Tor von Herzog (10.) mit 1:0. DiePlatzherren hatten eine der ganz wenigen Möglichkeiten sogleich erfolgreich abgeschlossen. Die Oberthurgauer wurden zu diesem Zeitpunkt für den betriebenen Aufwand sehr schlecht belohnt.

Als sich die Pikes vor der letzten Pause gedanklich bereits mit einem Zweitore-Vorsprung in den Kabinen sahen, sorgte D'Ambrogio (39.) für den Anschlusstreffer.

Das Resultat hatte lange Bestand, bis Gartmann von der blauen Linie traf. Als auch Müller noch nach einem Sololauf traf, war die Partie entschieden. (hv)