Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZUZWIL: Dreifachturnhalle nimmt letzte Hürde

Dorfvereine und Schüler können aufatmen: Während der öffentlichen Auflage der neuen Turnhalle sind keine Einsprachen eingegangen. Der Baustart erfolgt Anfang Juli.
Kein Widerstand gegen den Bau der neuen Halle. Visualisierung: PD

Kein Widerstand gegen den Bau der neuen Halle. Visualisierung: PD

«Zuzwil erhält ein Bijou. Es ist eine grosse Freude und Genugtuung, für unsere Schulkinder, Jugendlichen aber auch Erwachsenen. Schon bald kann der Spatenstich für eine topmoderne, nachhaltige Infrastruktur durchgeführt werden», frohlockt Zuzwils Gemeindepräsident Roland Hardegger. Denn nun ist amtlich, was der Souverän Ende November entschieden hatte: Im Zuzwiler Dorfzentrum wird für gut zehn Millionen Franken eine neue Dreifachturnhalle gebaut.

Es laufen die Detailplanungen

Die letzte Hürde, welche es zu überspringen galt, war die öffentliche Planauflage des Baugesuchs. Dieses konnte während zweier Wochen bis am 14. Dezember eingesehen werden, was zu Einsprachen hätte führen können. Doch dazu kam es nicht. Da auch gestern keine solche auf der Gemeindekanzlei eintraf, kann nun vermeldet werden: Dem Baubeginn steht nichts mehr im Weg. «Die Architekten und Fachplaner haben mit den Details und der Ausführungsplanung gestartet, damit im ersten Quartal die Ausschreibung nach den Vorschriften des öffentlichen Beschaffungswesens erfolgen kann», sagt Hardegger. Somit ist realistisch und wahrscheinlich, dass der sportliche Zeitplan eingehalten wird. Dieser sieht vor, ab der ersten Juliwoche 2018 und dann während gut eines Jahres zu bauen. Die neue Turnhalle könnte so ab Beginn des Schuljahres 2019/2020 benutzt werden.

Strom vom Dach für 33 Haushaltungen

Über den Kredit von gut zehn Millionen Franken hatten die Stimmbürger an der Urne entschieden. Mit einem Ja-Stimmen-Anteil von knapp 57 Prozent hiessen sie das Projekt zwar deutlich gut, aber nicht mit einer überzeugenden Mehrheit. Ersetzt werden die beiden Turnhallen 2 und 3, welche etwas über 30 Jahre alt sind. Auf dem Dach wird eine 850 Quadratmeter grosse Photovoltaikanlage installiert, die Strom für 33 Haushalte liefert.

Simon Dudle

simon.dudle@wilerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.