Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zustupf ins Eigenkapital

Die Rechnung der Gemeinde schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 1,08 Millionen Franken ab.

Obwohl das Budget bei den Steuereinnahmen nicht erreicht wurde, präsentiert sich der Rechnungsabschluss der Politischen Gemeinde Bütschwil-Ganterschwil insgesamt erfreulich. Das teilt Gemeindepräsident Karl Brändle der Bevölkerung im aktuellen Mitteilungsblatt der Gemeinde mit. Die Laufende Rechnung 2017 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von rund 1,08 Millionen Franken ab.

Steuerfuss bleibt bei 137 Prozent

Bei der Steuerabrechnung mit einem Budget von rund elf Millionen Franken resultierten bei den Einkommens- und Vermögenssteuern Mindereinnahmen von rund einer Million Franken. Insbesondere sind die Nachzahlungen um rund 630000 Franken tiefer ausgefallen als budgetiert. Bei den Handänderungssteuern, den Steuern juristischer Personen sowie bei den Quellen- und Grundstückgewinnsteuern resultierten Mehreinnahmen von rund 786800 Franken. Der Steuerabschluss präsentiert sich mit einem um rund 243500 Franken tieferen Ertrag als budgetiert.

Gemäss dem Mitteilungsblatt liegen im Bereich der Bildung die Nettoausgaben um rund 419000 Franken unter dem Budget. Die Kosten der Sozialhilfe fielen netto um rund 314000 Franken tiefer aus als erwartet. Im Bereich des Verkehrs ergaben sich ebenfalls Minderausgaben von rund 400000 Franken. Die Einnahmen bei den Grundbuchgebühren lagen bei rund 443000 Franken und damit um rund 188000 Franken über dem Budget. Aus dem Ertragsüberschuss sollen 344462 Franken für zusätzliche Abschreibungen verwendet und 743370 Franken ins Eigenkapital gelegt werden. Das Budget 2018 von Bütschwil-Ganterschwil präsentiert sich ausgeglichen und basiert auf einem gleichbleibenden Steuerfuss von 137 Prozent.

Karl Brändle schreibt, dass in einer Gemeinde aber nicht nur die harten Fakten zählen, sondern ebenso die weichen Faktoren. Damit meint er unter anderem die Qualität der Schulen, das Angebot an Freizeit- und Sportmöglichkeiten für die Bevölkerung sowie die gute Anbindung der Gemeinde an den öffentlichen Verkehr. (gem/lim)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.