Zur Würdigung seiner Wahl: Kantonsratspräsident Bruno Cozzio erhält ein Bänkli – das liegt ennet der Gemeindegrenze

Die offizielle Feier musste coronabedingt verschoben werden, bis zum neuen Datum im September wollte man in Uzwil aber nicht warten. Am Donnerstagabend wurde auf dem Vogelsberg eine Ruhebank für den Kantonsratspräsidenten Bruno Cozzio eingeweiht.

Ruben Schönenberger
Drucken
Teilen
Eine Bank erinnert auf dem Vogelsberg an die Wahl Bruno Cozzios zum Kantonsratspräsident.

Eine Bank erinnert auf dem Vogelsberg an die Wahl Bruno Cozzios zum Kantonsratspräsident.

Bild: Ruben Schönenberger (Oberuzwil, 2. Juli 2020)

Wäre 2020 ein normales Jahr, wäre Bruno Cozzio bereits im Juni mit einem Sonderzug von St.Gallen in seine Wohngemeinde Uzwil gefahren, hätte sich dort von der lokalen Bevölkerung empfangen lassen, bevor die Festgesellschaft zum offiziellen Akt weitergezogen wäre.

Der erste Praxistest für das Bänkli. Verkehersvereinpräsident Christoph Breiter, Kantonsratspräsident Bruno Cozzio und Initiant Armin Benz (von links).

Der erste Praxistest für das Bänkli. Verkehersvereinpräsident Christoph Breiter, Kantonsratspräsident Bruno Cozzio und Initiant Armin Benz (von links).

Bild: Ruben Schönenberger (Oberuzwil, 2. Juli 2020)

Doch 2020 ist bekanntlich kein normales Jahr. Die offizielle Kantonsratspräsidentenfeier findet voraussichtlich im September statt, sofern Corona will. Doch so lange wollte man in Uzwil nicht warten. Zumindest Armin Benz nicht. Der Uzwiler fragte schon im Januar dieses Jahres, wo denn der höchste Punkt des Vogelsbergs sei und ob man dort nicht eine Tafel zur Ehrung der – damals noch nicht definitiven – Wahl Cozzios zum Kantonsratspräsidenten anbringen oder eine Bank setzen könnte.

Der höchste Punkt liegt schon auf Oberuzwiler Boden

Der Uzwiler Gemeindepräsident Lucas Keel freut sich über den Kantonsratspräsidenten aus der eigenen Gemeinde.

Der Uzwiler Gemeindepräsident Lucas Keel freut sich über den Kantonsratspräsidenten aus der eigenen Gemeinde.

Bild: Ruben Schönenberger (Oberuzwil, 2. Juli 2020)

Mittlerweile ist beides geklärt: Cozzio ist tatsächlich Kantonsratspräsident und der höchste Punkt wurde ermittelt. Dort steht nun eine Bank, die das geschichtsträchtige Ereignis Cozzios Wahl festhält. Dass der höchste Punkt und damit das Bänkli schon ennet der Gemeindegrenze zu Oberuzwil liegt, tat der Idee keinen Abbruch. Der Verkehrsverein, der fürs Aufstellen besorgt war, kümmert sich ohnehin um beide Gemeinden und der Uzwiler Gemeindepräsident Lucas Keel durfte mit freundlicher Genehmigung seines Oberuzwiler Pendants auf «fremdem» Gebiet eine Rede halten.

Es sei eine besondere Ehre, wenn ein Bürger der eigenen Gemeinde das Amt des Kantonsratspräsidenten innehabe, sagte Keel. Cozzio sei ein besonnener, sachlich argumentierender Politiker. Ein Geschenk gab es von Keel am Donnerstag nicht. Er spare sich das für die offizielle Feier auf.

Endmontage selbst vorgenommen

Das Geschenk hatte Cozzio ja auch schon vorher erhalten. Die spezielle oberste Latte durfte er zusammen mit Verkehrsvereinspräsident Christoph Breiter gleich selbst montieren. Vorbeikommen wird er daran öfter: Das Bänkli liegt im Forstrevier von Cozzio, der sich sehr erfreut über das Geschenk zeigte.

Kantonsratspräsident Bruno Cozzio freut sich über «sein» Bänkli.

Kantonsratspräsident Bruno Cozzio freut sich über «sein» Bänkli.

Bild: Ruben Schönenberger (Oberuzwil, 2. Juli 2020)

Armin Benz, der die Idee für das Bänkli hatte, brachte noch eine weitere Geste mit: Ein angepasster Text für das Lied «Wenn wir erklimmen»:

Vogelsberg bezwungen, Freiheit errungen,
Hei, wie schön ist die Welt!
Handschlag, ein Lächeln, Mühe vergessen,
si händ dä Bruno zum Präsi gwählt!
Mehr zum Thema