Zur Premiere eine Liveschaltung nach Spanien: Primarschule Jonschwil-Schwarzenbach startet eigene Fernsehsendung

Fernunterricht benötigt einiges an Kreativität. Eine aufwendigere Möglichkeit: eine interaktive Online-Fernsehsendung.

Ruben Schönenberger
Merken
Drucken
Teilen
Live in der schuleigenen Online-Fernsehsendung zeigte Schulleiter Ivo Kamm seine eigene Projektarbeit.

Live in der schuleigenen Online-Fernsehsendung zeigte Schulleiter Ivo Kamm seine eigene Projektarbeit.

Screenshot: Ruben Schönenberger

Erst ab dem 11. Mai dürfen die Schulkinder in der Schweiz wieder in die Schule. Bis dahin ist Fernunterricht angesagt, der sowohl Schülerinnen und Schüler als auch Lehrpersonen und Schulleitungen vor besondere Herausforderungen stellt.

In der Primarschule Jonschwil-Schwarzenbach begegnet man dieser mit Kreativität. Gestern sendete die Schule erstmals ihre interaktive Fernsehsendung. Diese ist Teil der «FernZyt». Dahinter verbergen sich Projektwochen, in denen die Schülerinnen und Schüler an ihren ganz eigenen Themen arbeiten (diese Zeitung berichtete).

Von Stabheuschrecken und Kammmolchen

Wohin das gehen könnte, zeigte die gestrige Auftaktsendung. Live zugeschaltet erklärte ein Schüler das Coronavirus, eine Schülerin berichtete über ihre Stabheuschreckenzucht – 80 kleine Stabheuschrecken suchen aktuell ein Zuhause – und Schulleiter Ivo Kamm zeigte ein Selbstportrait mit einem Kammmolch, seinem Namensvetter-Tier.

Auch andere Personen nahm Moderatorin Bigna Körner ins Programm auf. Die Schauspielerin hat in der Primarschulgemeinde schon mehrere Stellvertretungen wahrgenommen und unterrichtet aktuell eine Kindergartenklasse in Jonschwil.

Liveschaltung nach Spanien

Unter anderem schaltete sich aus Barcelona Daniela Broger zu, die derzeit an der Schweizer Schule unterrichtet, schon bald aber eine Klasse in Schwarzenbach übernehmen wird. Broger berichtete aus Spanien, wo die Einschränkungen des öffentlichen Lebens noch weiter gehen als hierzulande.

Neben den Einschaltungen konnten die Schülerinnen und Schüler aber auch direkt an der Online-Fernsehsendung teilnehmen. Wer auf «Hand heben» klickte, strecke seine virtuelle Hand auf, um von Körner allenfalls live in die Sendung aufgenommen zu werden. Auch Umfragen gehörten zum Programm der ersten Sendung. Und sogar etwas Comedy von Bruno Mock als Appenzeller, der das Coronavirus per Schnupftüechli und Schuhsohle besiegt.

Fast 400 Geräte waren bei der Premiere eingeloggt

Ivo Kamm, Schulleiter.

Ivo Kamm, Schulleiter.

Bild: PD

Schulleiter Ivo Kamm zeigte sich erfreut über die gelungene Premiere. Er freute sich insbesondere, dass die Schule wieder mal als Gemeinschaft zusammen kam. Fast 400 Geräte waren bei der Premiere eingeloggt. Technische Probleme gab es keine. Das ist gerade vor dem Hintergrund bemerkenswert, dass die Schulkinder die Software zum ersten Mal verwendeten.

Mehr als Anfangsmühen beim Einschalten von Kamera und Mikrofon gab es nicht. Kamm gab dann auch gleich das erste Oberthema vor: Natur. Die Schülerinnen und Schüler haben jetzt bis zum 1. Mai Zeit, ihre eigenen Projekte voranzutreiben. Einige davon werden dann live in der «FernZyt» vorgestellt.